Amerikanische KomponistInnen


von Katharina Uhde


Seit dem Wintersemester 2023/24 verstärkt Dr. Katharina Uhde das Team am Institut für Musikwissenschaft der LMU München. Der Background ihres langen Wirkens in den USA mit vor allem praktischem Fokus wird Lehre und Forschung um eine weitere Facette bereichern. Hier gibt Katharina Uhde einen Einblick in ihr geplantes Seminar im Sommersemester 2024. Das gesamte Vorlesungsverzeichnis inkl. Kommentaren findet sich online unter diesem Link: https://www.musikwissenschaft.uni-muenchen.de/studium/vorlesungsverzeichnis/index.html


Die Musikgeschichte der Klassik ist von weißen Männern dominiert, FrauenkomponistInnen sind die Ausnahme. In den USA wirkt derzeit eine Renaissance vergessener Musik schwarzer KomponistInnen diesem Trend entgegen: Florence Price und andere Afroamerikanische KomponistInnen werden wiederentdeckt und laden nicht nur Musikliebhaber ein, Themen wie Musik und Gender, Hautfarbe, Kultur, Privileg, Macht und Diskriminierung zu überdenken.  

1887 geboren, wächst die afroamerikanische Komponistin Florence Price in Arkansas auf. Trotz zahlreicher persönlicher Schicksalsschläge und einer von Segregation geprägter Gesellschaft widmet sie ihr Leben der Komposition und korrespondiert mit namhaften Dirigenten, Orchestern und Musikern ihrer Zeit, um ihre Werke der Öffentlichkeit vorzustellen. Im Jahr 1933 wird ihre Sinfonie Nr. 1 in e-Moll vom Chicago Symphony Orchestra uraufgeführt. In der Musik von Florence Price geben sich schwarze vernakuläre Melodien und westliche Formen und Stile der klassischen Musik die Hand. In ihren Fantasien für Violine und Klavier stehen diese Melodien im Zentrum, ähnlich wie National- oder Opernmelodien in der Gattung Instrumentalfantasie.  

In dem Seminar „Amerikanische KomponistInnen“, das ich im Sommersemester 2024 unterrichten werde, wird die Komponistin Florence Price einen wichtigen Platz einnehmen. 

Wie kann man produktiv mit KomponistInnen der Vergangenheit umgehen, die direkt von Diskriminierung betroffen waren? 

Es beginnt mit respektvollem Sprachgebrauch damit ein kritischer Umgang mit Begriffen gefunden werden kann, die gesellschaftliche (Macht)verhältnisse und Hierarchien signalisieren. Besonders Begriffe, die in kolonialen Kontexten geprägt oder gebraucht wurden; Begriffe, die Hierarchien zwischen Geschlechtern hervorheben oder die geschlechtliche Identität von Personen oder Personengruppen schlechtmachen; Begriffen, die Geflüchtete und MigrantInnen ausgrenzen; Begriffe, die Menschen mit Behinderungen ihre Handlungsfähigkeit absprechen. (Stabstelle Chancengleichheit und Diversität, Universität Göttingen, 2022). 

Ich habe das Thema „Amerikanische KomponistInnen“ gewählt, weil mich Florence Price, aber auch Amy Beach und andere amerikanische KomponistInnen interessieren. Gleichzeitig möchte ich aber auch das Thema Diskriminierung mit Studierenden diskutieren, um gemeinsam Ansätze zu entwickeln, wie Musik mit kompliziertem geschichtlichem Hintergrund produktiv diskutiert werden kann und dadurch vielleicht ein Schritt getan werden kann, um eine Zukunft mit mehr komponierenden Frauen in der Musik, und einer etwas mehr sensibilisierten Gesellschaft aktiv zu kreieren.  

Der Begriff „KomponistInnen“ wird in diesem Kurs etwas weiter gefasst; mit eingeschlossen werden auch einige SoundArtistInnen des 20. und 21. Jahrhunderts. Zu den im Seminar diskutierten Persönlichkeiten gehören: Florence Price (1887–1953), Margaret Bonds (1913–1972), Julia Amanda Perry (1924–1979), Meredith Monk (*1942), Julia Wolfe (*1958), Bebe Barron (1925–2008), Ruth White (1925–2013), Maryanne Amacher (1939-2009), Nkeiru Okoye (*1972).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Sebastian Bolz (2024, 12. Februar). Amerikanische KomponistInnen. MuwiMuc. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vsz1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search