Blaues Grass – Wie ich plötzlich Fan einer american roots music-Band wurde


von Jochen Schnapka


Ein Dachboden irgendwo in den USA. Matt intoniert den Grundakkord auf der Gitarre, die Kamera schwenkt in die Mitte, ein edles Mikrofon mit Federaufhängung erscheint, darum sitzen Katie an der Fidel und Julianne an der Mandoline, weiter links zupft Emmett die Saiten seiner Resonator­gitarre (Dobro). Sanft beginnt Katie zu singen „Almost heaven, West Virginia …“. So beginnen The Petersens den berühmten Song Country Roads von John Denver aus den 70er Jahren. Mit dem Refrain, der mehrstimmig erklingt, ziehen das Bild und die Musik weiter auf, aus dem Hintergrund mischen sich Ellen am 5-saitigen Banjo und „Mom“ Karen am Double Bass dazu. Es klingt fast banal, ist aber, wenn diese klassische Kategorie überhaupt erlaubt ist, auf kammermusikalisch höchstem Niveau.

“Blaues Grass – Wie ich plötzlich Fan einer american roots music-Band wurde” weiterlesen

»Eine Lärmmacherin, eine Ohrenschinderin« Lärmende Musik zwischen Kühlregal und Opernbühne


von Tabea Umbreit


Der Begriff Lärmbelästigung breitete sich im 20. Jahrhundert flächendeckend aus, und der Trend hält bis heute an. Wir haben im Allgemeinwissen längst die vage Aussage »Lärm macht krank« gespeichert und denken dabei weniger an spezifische Diagnosen, wie das Knalltrauma durch schiere Lautstärke, als an Lärm als eine Quelle für allgegenwärtigen Stress. Die wissenschaftlichen Untersuchungen des gesellschafts­prägenden Problems mündeten etwa in die WHO-Leitlinien für Umgebungslärm für die Europäische Region von 2019. Lärmbelästigung wird gerne von Begriffen wie Luft­verschmutzung begleitet. Wir denken an das Bild der Großstadt, in der sich eine unwägbare Masse an Immissionen aller Art summiert, die den einzelnen Menschen überfordert und gegen die man sich nicht wehren kann. Das Grundrauschen zahlloser Elektrogeräte, der tosende Verkehr, Hupen, Gesprächsfetzen, Hundegebell, Kinderweinen, Baustellen, aufbegehrende Mobiltelefone und dazwischen immer wieder Musik. Der Sound der Stadt wurde über den Alltag hinaus längst auch Teil unserer Poesie und Popkultur, wie uns klar wird, wenn wir etwa Lana del Rey singen hören: »Riding ’round town drinking in the white noise«.

“»Eine Lärmmacherin, eine Ohrenschinderin« Lärmende Musik zwischen Kühlregal und Opernbühne” weiterlesen

Ist (Neue) Musik elitär?


von Quirin Vogel


19 Uhr. Der große Saal des städtischen Theaters ist in subtiles Dämmerlicht getaucht, das Publikum sitzt bereits erwartungsvoll – meist in feine Abendgarderobe gekleidet – auf den roten samtgepolsterten Stühlen des Konzertsaals. Der eine blättert vielleicht noch andächtig im umfangreichen Hochglanz-Programmheft, die andere ist möglicherweise in ein angeregtes Gespräch mit ihrer Sitznachbarin über das bevorstehende Konzertprogramm vertieft; vereinzelt hört man leises Räuspern und nervöses Rascheln. Endlich verglimmt auch die letzte Beleuchtung im Saal, die Zuschauerinnen und Zuschauer versinken im Halbdunkel, während zugleich die Bühne in gleißendem Scheinwerferlicht erstrahlt. “Ist (Neue) Musik elitär?” weiterlesen

The Power of the Installation: MONOPASS Performance or How Your Surroundings Can Save a Show


von Audrey Harris


An Unusual Event

The lights are dimmed except for two spotlights which criss-cross, illuminating a torso of a bygone Egyptian king and six synthesizers spread across three tables. Shadows of other artifacts play across the back wall of the bottom floor of the Munich Museum of Egyptian Art (Staatliches Museum Ägyptischer Kunst or SMÄK). Friday March 11, 2022 at 8pm here, in the middle of the art installation, a crowd of about 70 waits for Monopass to enter through a back corridor. This synthesizer quartet was founded in Cologne in 2018, comprised of musicians Oxana Omelchuk, Luís Antunes Pena, Mark Polscher and Florian Zwißler. While this sort of ensemble may be uncommon in the typical music scene Monopass focus on the construction of real-time composition through their collection of historical, and modern synthesizers and oscillators. “The Power of the Installation: MONOPASS Performance or How Your Surroundings Can Save a Show” weiterlesen

Was die Musikwissenschaft von Songs über AMGs, Marihuana und Gewalt lernen muss: Eine Annäherung an Haftbefehls Schwarzes Album


von Tim Krogull


Kaum ein Genre im Bereich der deutschsprachigen Popularmusik polarisiert so stark wie der Deutschrap. Und hierbei beziehe ich mich nicht auf den lustigen, radio­tauglichen Rap von Gruppen wie die Fantastischen Vier oder die intellektuell aufgeladenen Songs von weißen Künstlern wie Alligatoah, dessen Musik spätestens ab dem 2013 erschienenen Track „Willst du“ auf jeder Lehramts- und Germanistik-Studentenparty omnipräsent ist. Nein, um diesen Deutschrap geht es hier nicht. Es soll hier vielmehr um denjenigen Deutschrap gehen, für den man sich einerseits nur kurz durch die Spotify-Charts klicken muss, der aber andererseits nicht weiter von seinen populären Formen entfernt sein könnte. “Was die Musikwissenschaft von Songs über AMGs, Marihuana und Gewalt lernen muss: Eine Annäherung an Haftbefehls Schwarzes Album” weiterlesen

Bach und Lang Lang – passt das zusammen? Lang Langs Interpretation der Goldberg-Variationen


von Lianluan Zeng


Der chinesische Pianist Lang Lang ist fraglos ein zurzeit schillernder Star am Pianisten-Himmel. Seine Alben verkaufen sich wie frisches Brot, seine Konzerte sind, wie dasjenige vor zwei Monaten im Münchner Herkulessaal, ausverkauft. Lang Langs Spiel ist bekannt für seine hervorragende Technik, und seine frühen Aufnahmen der Klavierkonzerte von Prokofjew, Rachmaninoff und Tschaikowsky wurden von der Deutschen Grammophon veröffentlicht. Aber Bach war für Lang Lang immer ein schwer zu besteigender Berg, nicht aufgrund von technischen Schwierigkeiten, sondern im Sinne einer Lebens- und emotionalen Erfahrung. “Bach und Lang Lang – passt das zusammen? Lang Langs Interpretation der Goldberg-Variationen” weiterlesen

Auto-Tune – Teufel für Stimme und Musik?


von Yiran Liu


„Automatische Tonhöhenkorrekturen sind einfach nur Müll!!!“[1] Wenn manche Leute an Auto-Tune denken, denken sie an die stark bearbeiteten Songs von Künstler*innen wie T-Pain oder an die schrecklichen Songs und Videos, in denen der Stimmverstärker die echte Leistung des Sängers verzerrt. Alles in allem bekommt Auto-Tune einen wirklich schlechten Ruf. Aber ist er wirklich verdient?

“Auto-Tune – Teufel für Stimme und Musik?” weiterlesen

Musik noch einmal zum ersten Mal hören können – Jacob Colliers Musikästhetik


von Niklas Teichmann


Es ist der 14.12.2016, als ein 22 Jahre junger Mann ein Video auf seinen YouTube-Kanal hochlädt. Es handelt sich dabei um ein vokales Arrangement des populären Weihnachts­songs In the Bleak Midwinter. Das Video unterscheidet sich eigentlich nicht von seinen anderen: Es zeigt, wie normalerweise für ihn üblich, den jungen Mann insgesamt zehn Mal nebeneinander mit verschiedensten Frisuren und T-Shirts, wie er die einzelnen Stimmen singt. Das Weihnachtslied selbst differiert aber sehr stark von Interpretationen anderer Künstler. Es ist durchsetzt von komplexen Jazzharmonien und Modulationen. Vor allem eine Besonderheit fällt auf: bei vier Minuten und 25 Sekunden ist nach einer kurzen Sequenz von vier aufeinanderfolgenden Akkorden eine Tonart erreicht, die sich bei näherer Untersuchung als im Vierteltonabstand zwischen G-Dur und Gis-Dur liegend herausstellt. Für das westliche Tonsystem eine Neuheit.

“Musik noch einmal zum ersten Mal hören können – Jacob Colliers Musikästhetik” weiterlesen

Tell the truth – Über Fake-News, Moral und Kunstfreiheit


von Christopher Illenberger


„Tell the truth – Now who’s been fooling who?“ singt Eric Clapton 1970 im gleichnamigen Song auf dem Album Layla and Other Assorted Love Songs von Derek and the Dominos. Sag’ die Wahrheit – und wer betrügt hier eigentlich wen? Eric Clapton, einer der bekanntesten Gitarristen der letzten fünfzig Jahre und bedeutende Figur der Rockmusik, fiel zuletzt durch kontroverse Äußerungen bezüglich der britischen Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-Pandemie auf. Die von der Wissenschaft vertretene Ansicht, dass die Impfstoffe grundsätzlich sicher seien, bezeichnet er als „Propaganda“. Und, sollte von seinem Publikum bei Live-Auftritten ein Impfnachweis eingefordert werden, so werde er nicht vor diesem „diskriminierten Publikum“ auftreten. Diese Maßnahme hat er überdies auf Telegram verkündet, das vor allem als Kommunikationskanal von sogenannten Querdenkern und Corona-Leugnern genutzt wird. Van Morrison, ein guter Freund Claptons, schreibt mit Songs gegen die Corona-Maßnahmen an und Nena sagt gar ihre ganze Tour für 2022 ab, wenn bei ihr nicht alle Menschen gleichermaßen willkommen seien, ob geimpft oder nicht.

“Tell the truth – Über Fake-News, Moral und Kunstfreiheit” weiterlesen

„And now you see another me“: ABBA, Avatare und die Zukunft des Konzerts in ungewissen Zeiten


von Peter Umbreit


Eine der größten Neuigkeiten der Popmusikwelt des letzten Jahres war zweifellos das ABBA-Comeback mit ihrem neuen Album Voyage und der Ankündigung einer Live-Show im Sommer 2022. Darf man der Band glauben, werden in ein paar Monaten aber nicht Agnetha, Björn, Benny und Anni-Frid in London auf der Bühne stehen, sondern vier „Avatare“ (oder „ABBAtare“) – digitale Reproduktionen der Musiker*innen in ihrer Jugend, realisiert mit Motion-Capture-Technik. Begleiten wird sie eine Band (aus Fleisch und Blut). Wie die Konzerte tatsächlich aussehen werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig unbekannt –, aber die wenigen bisher veröffentlichten Videos, in denen die Avatare zu sehen sind, regen zu Spekulation und kritischem Nachdenken an.

“„And now you see another me“: ABBA, Avatare und die Zukunft des Konzerts in ungewissen Zeiten” weiterlesen

„Making shit up from scratch“: Marc Rebillets Ästhetik der Improvisation


von Simon Wagner


„Dude, it’s what I love to do more than anything“ – „Best job in the world“. So Harry Mack, ein Free-Style-Rapper aus Los Angeles und Marc Rebillet, ein Improvisationsmusiker und YouTube-Streamer aus New York, im Video „HARRY MACK IS ON THE STREAM“ vom 23.05.2021 über ihre geteilte Leidenschaft, Musik von Grund auf improvisiert zu erschaffen. Kurz darauf folgt eine klare Jobempfehlung für alle, die sich noch nicht sicher sind und es noch nicht ausprobiert haben. Ist ja eigentlich ganz einfach: Man stellt sich nur vor die Kamera, macht Musik und sammelt innerhalb von ein bis zwei Jahren an die zwei Millionen Abonnenten auf YouTube.

“„Making shit up from scratch“: Marc Rebillets Ästhetik der Improvisation” weiterlesen

[Buchbesprechung] Musik ausstellen. Vermittlung und Rezeption musikalischer Themen im Museum


von Anna Schamberger


María del Mar Alonso Amat, Elisabeth Magesacher, Andreas Meyer, Musik ausstellen. Vermittlung und Rezeption musikalischer Themen im Museum, Bielefeld: transcript Verlag 2021. 214 S., print und PDF.

In dem seit den 1980er Jahren expandierenden Bereich der museumswissenschaftlichen Forschungen sind jene Publikationen, die sich explizit mit musealer Präsentation von Musik beschäftigen, immer noch dünn gesät.[1]

“[Buchbesprechung] Musik ausstellen. Vermittlung und Rezeption musikalischer Themen im Museum” weiterlesen

„Niemand hat die Absicht, die Demokratie an den Hochschulen abzuschaffen.“


von Vinzenz Wolf


Die Stellungnahmen des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, zur anstehenden Hochschulreform regen Gedanken an über das Humboldt’sche Bildungsideal, Ulbricht-Vergleiche und mittlere Revolutionen. Sie sind ein Lehrstück dafür, dass es in der Kommunikation nicht nur darauf ankommt, was gesagt wird, sondern auch wie. Ein Versuch, das Wie in den „Sibler-Dialogen“ zu ergründen.

“„Niemand hat die Absicht, die Demokratie an den Hochschulen abzuschaffen.“” weiterlesen

Mozart auf den Kopf gestellt: „Covid fan tutte“ der Finnischen Nationaloper


von Moritz Fahrenberg


Finnische Nationaloper, ein Oktoberabend im Jahr 2020, kurz nach 20:00 Uhr: Durch den Saal wogt die stürmische Musik des Vorspiels zu Richard Wagners Walküre. Das Publikum sitzt mit dem gebührenden Abstand zueinander, auch das Orchester ist für Wagner-Verhältnisse geradezu lächerlich ausgedünnt – und so scheint es ein ganz „normaler“ Opernabend in Corona-Zeiten zu sein. Doch der Schein trügt, das fällt dem Zuschauer spätestens dann auf, als die Ouvertüre gerade an ihrem Höhepunkt jäh unterbrochen wird: Die Schnittstellenmanagerin des Opernhauses betritt die Bühne – sie steht etwas unbeholfen irgendwo inmitten des Vorhangs – und kündigt den Sängern eine kurzfristige Programmänderung aufgrund der Ausbreitung der Corona-Pandemie mit: Mozart soll gespielt werden!

“Mozart auf den Kopf gestellt: „Covid fan tutte“ der Finnischen Nationaloper” weiterlesen

Zwischen Corona und Credit-Points: Die Reform des bayerischen Hochschul­gesetzes im Spiegel studen­tischen Lebens


von Annemarie Lehmbruck


Prolog

Seit nun bald einem Jahr tobt auf der ganzen Welt das Virus Sars-CoV-2. Auch vor den soliden Strukturen der bayerischen Hochschullandschaft hat es kein Halt gemacht und so befindet sich (fast) der gesamte Hochschulbetrieb schon bald im dritten sogenannten ‚Corona‘ oder Online-Semester. Wagt man einen Blick in die studentischen Wohn-, Arbeits-, und Schlafzimmer, so zeigt sich das folgende Bild: Gehetzt von Zoom-Sitzung zu Zoom-Sitzung verbringt manch ein*e Student*in den lieben langen Tag vorm Computer. Mentaler Stress und physische Unterbeschäftigung, beides muss irgendwie in einer gesunden Balance gehalten werden.

“Zwischen Corona und Credit-Points: Die Reform des bayerischen Hochschul­gesetzes im Spiegel studen­tischen Lebens” weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search