[Buchbesprechung] Musik ausstellen. Vermittlung und Rezeption musikalischer Themen im Museum


von Anna Schamberger


María del Mar Alonso Amat, Elisabeth Magesacher, Andreas Meyer, Musik ausstellen. Vermittlung und Rezeption musikalischer Themen im Museum, Bielefeld: transcript Verlag 2021. 214 S., print und PDF.

In dem seit den 1980er Jahren expandierenden Bereich der museumswissenschaftlichen Forschungen sind jene Publikationen, die sich explizit mit musealer Präsentation von Musik beschäftigen, immer noch dünn gesät.[1]

„[Buchbesprechung] Musik ausstellen. Vermittlung und Rezeption musikalischer Themen im Museum“ weiterlesen

„Niemand hat die Absicht, die Demokratie an den Hochschulen abzuschaffen.“


von Vinzenz Wolf


Die Stellungnahmen des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, zur anstehenden Hochschulreform regen Gedanken an über das Humboldt’sche Bildungsideal, Ulbricht-Vergleiche und mittlere Revolutionen. Sie sind ein Lehrstück dafür, dass es in der Kommunikation nicht nur darauf ankommt, was gesagt wird, sondern auch wie. Ein Versuch, das Wie in den „Sibler-Dialogen“ zu ergründen.

„„Niemand hat die Absicht, die Demokratie an den Hochschulen abzuschaffen.““ weiterlesen

Mozart auf den Kopf gestellt: „Covid fan tutte“ der Finnischen Nationaloper


von Moritz Fahrenberg


Finnische Nationaloper, ein Oktoberabend im Jahr 2020, kurz nach 20:00 Uhr: Durch den Saal wogt die stürmische Musik des Vorspiels zu Richard Wagners Walküre. Das Publikum sitzt mit dem gebührenden Abstand zueinander, auch das Orchester ist für Wagner-Verhältnisse geradezu lächerlich ausgedünnt – und so scheint es ein ganz „normaler“ Opernabend in Corona-Zeiten zu sein. Doch der Schein trügt, das fällt dem Zuschauer spätestens dann auf, als die Ouvertüre gerade an ihrem Höhepunkt jäh unterbrochen wird: Die Schnittstellenmanagerin des Opernhauses betritt die Bühne – sie steht etwas unbeholfen irgendwo inmitten des Vorhangs – und kündigt den Sängern eine kurzfristige Programmänderung aufgrund der Ausbreitung der Corona-Pandemie mit: Mozart soll gespielt werden!

„Mozart auf den Kopf gestellt: „Covid fan tutte“ der Finnischen Nationaloper“ weiterlesen

Zwischen Corona und Credit-Points: Die Reform des bayerischen Hochschul­gesetzes im Spiegel studen­tischen Lebens


von Annemarie Lehmbruck


Prolog

Seit nun bald einem Jahr tobt auf der ganzen Welt das Virus Sars-CoV-2. Auch vor den soliden Strukturen der bayerischen Hochschullandschaft hat es kein Halt gemacht und so befindet sich (fast) der gesamte Hochschulbetrieb schon bald im dritten sogenannten ‚Corona‘ oder Online-Semester. Wagt man einen Blick in die studentischen Wohn-, Arbeits-, und Schlafzimmer, so zeigt sich das folgende Bild: Gehetzt von Zoom-Sitzung zu Zoom-Sitzung verbringt manch ein*e Student*in den lieben langen Tag vorm Computer. Mentaler Stress und physische Unterbeschäftigung, beides muss irgendwie in einer gesunden Balance gehalten werden.

„Zwischen Corona und Credit-Points: Die Reform des bayerischen Hochschul­gesetzes im Spiegel studen­tischen Lebens“ weiterlesen

Ohne geht’s auch nicht: Was uns die Corona-Pandemie über das Musikmarketing verrät


von Annemarie Lehmbruck


Am 15. März 2020 stand fest: Das gesamte öffentliche Leben muss heruntergefahren werden. Um dem sich rasant verbreitenden Virus entgegenzuwirken, wurde der Rückzug ins Private vollzogen. Auch die Orchesterlandschaft wurde herunterfahren: keine Konzerte mehr, keine Proben, keine Aufnahmen. Der Musikalltag verlegte sich ins Digitale. Manch ein Social Media Auftritt der deutschen Orchester aus diesen Anfängen der Pandemie ist ein Lehrstück der letzten Entwicklungen im Musikmarketing. Die Selbstinszenierung, wie sie auf den Social Media Plattformen dieser Welt schon lange vorhält, findet immer mehr Einzug in die Welt der musikalischen Hochkultur. Es stellt sich folgende Frage: Geht es dabei um die Musik oder um die Musiker*innen?

„Ohne geht’s auch nicht: Was uns die Corona-Pandemie über das Musikmarketing verrät“ weiterlesen

Pretty in Plüsch: Die Muppet Horror Picture Show


von Raimund Seitz


Möchte man eine Genealogie der deutschen Musikshows aufstellen, müsste man wohl bei Popstars (ab 2000) und Deutschland sucht den Superstar (seit 2002) beginnen. Diese Formate inszenierten das Casting sowie das Innenleben von MusikerInnen medienwirksam: Anstatt Kosten für Werbung aufwenden zu müssen, hat der Sender nun sogar am Marketing der Talente kräftig mitverdient. Während die ersten Staffeln auch noch durchaus erfolgreiche Karrieren wie die No Angels und Alexander Klaws hervorbrachten, wurden die Stars mit zunehmenden Staffelzahlen auch immer inflationärer (oder sind Ihnen denn Acts wie Some & Any, Queensberry, Mehrzad Marashi oder Prince Damien in Erinnerung geblieben?). In der Folge dieser Entwicklung ging Popstars den Weg alles Irdischen und wurde eingestellt. Deutschland sucht den Superstar avancierte zunehmend „eher [zu] einer Comedyshow als einem Musikwettbewerb“,wie das Medienmagazin DWDL.de treffend anmerkte. Man ging derart abfällig mit den KanditatInnen um, dass zwischenzeitlich sogar die Kommission für Jugendmedienschutz ermittelte.

„Pretty in Plüsch: Die Muppet Horror Picture Show“ weiterlesen

Wenn der Applaus ausbleiben muss: Die gestreamten Montagskonzerte der Bayerischen Staatsoper


von Rafael Gavilanes


Wo vor noch nicht allzu langer Zeit tobende Beifallsstürme durch den vollbesetzten Saal des Nationaltheaters brausten und das Publikum vom mitreißenden Schwung der Fledermaus in Champagnerlaune versetzt wurde, verklingt die Aufführung diesmal ohne jede Resonanz. Mit gemischten Gefühlen klappt der einsame Zuschauer in seinem Wohnzimmer seinen Laptop zu. Der Rest ist Schweigen …

„Wenn der Applaus ausbleiben muss: Die gestreamten Montagskonzerte der Bayerischen Staatsoper“ weiterlesen

Von #ohneunswirdsstill zu #gemeinsamfürdiekultur


von Anna Hager


Leere Konzertsäle, verwaiste Theaterhäuser und alleingelassene Kulturschaffende, die auf Social Media unter dem Hashtag #ohneunswirdsstill für ihr Recht auf Ausübung ihrer Arbeit eintreten. All das wurde in den letzten Monaten zu Genüge und trotzdem zu wenig diskutiert, denn auf den Kern kommen die Wenigsten zu sprechen: Wieso scheint uns Kultur im Allgemeinen und Musik im Speziellen so unwichtig geworden zu sein?

„Von #ohneunswirdsstill zu #gemeinsamfürdiekultur“ weiterlesen

Livestream statt Livemusik im Lockdown?


von Stefan Groß


Über Sehnsüchte und Möglichkeiten

Unser Leben zieht sich gegenwärtig aus der Öffentlichkeit zurück, und so will auch ich, dazu passend, von einer privaten Begebenheit erzählen: Meine Frau und ich haben seit längerem ein Abonnement für die Konzerte der Münchner Philharmoniker im Münchner Gasteig. Auf diese Konzerte – in unserer Abo-Reihe in der Regel donnerstagabends – freuen wir uns immer sehr. Nach dem Lockdown im Frühjahr 2020 mit der monatelangen Schließung aller Konzertsäle gelang es uns, Ende September erstmals wieder Konzertkarten zu bekommen. Das war vor rund vier Monaten und mittlerweile haben wir lange Zeit keine Livemusik mehr erlebt. 

„Livestream statt Livemusik im Lockdown?“ weiterlesen

Wie lauwarme Käsespätzle den Rock’n’Roll töten: Die Band Kadavar versucht, der Corona-Pandemie durch Livestreams zu trotzen


von Tim Krogull


Die guten, alten Zeiten

Das Berliner Stoner- und Psychedelic-Rock Powertrio Kadavar live auf einem Konzert zu sehen, kann man durchaus als ein Erlebnis bezeichnen. Man wird für die Länge der Show in eine andere, viel ältere Welt entführt, die Reminiszenzen an die späten 1960er und frühen 1970er Jahre weckt. Und dies, obwohl sowohl die Band selbst, als auch ein Großteil des Publikums, zu dieser Zeit noch nicht einmal auf der Welt waren. Alles passt hier zusammen, um für eine kurze Zeit den Alltag zu vergessen und abzutauchen.

„Wie lauwarme Käsespätzle den Rock’n’Roll töten: Die Band Kadavar versucht, der Corona-Pandemie durch Livestreams zu trotzen“ weiterlesen

sinnlich, flüchtig … technisch: Tendenzen der Digitalisierung


von Riccarda Weidinger


In den vergangenen Jahrzehnten wurden vielfältige Möglichkeiten entwickelt, um Dokumente und Daten zu digitalisieren, zu speichern und zu bewahren. Scans von Notenhandschriften, zum Beispiel, machen einen bedeutenden Teil in der Datenbank der Bayerischen Staatsbibliothek aus. Damit werden diese historischen und fragilen Objekte der Musik der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Dies bietet die Möglichkeit, die Handschriften eines lange verstorbenen Komponisten zu sehen, seinen Federschwung oder seine Korrekturen. Die Bibliothek versucht nicht nur die Originalobjekte zu schützen und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, sondern auch für zukünftige Generationen zu bewahren. Zudem bieten Digitalisate erweiterte Möglichkeiten der Erschließung. Möglicherweise werden Details entdeckt, die zuvor mit dem bloßen Auge oder einer Lupe nicht gesehen werden konnten. (Schauen Sie selbst, z. B. im Digitalisat von der 26 Motetten aus der Mitte des 16. Jahrhunderts in Mus.ms. B).

„sinnlich, flüchtig … technisch: Tendenzen der Digitalisierung“ weiterlesen

Zwischen Selbstgespräch und Botschaft an die Welt: Kommunikative Beziehungen in Musik und musikalischer Interpretation (Teil 2)


von Katarína Farbová und Quirin Vogel


An wen richten sich Musiker*innen?

Eine Vorbemerkung: Die facettenreiche Vielfalt aller musikalischer Praktiken weltweit und somit auch die mannigfaltigen Möglichkeiten der Adressierung von Musik durch Musiker*innen könnten an dieser Stelle nicht einmal annähernd zufriedenstellend besprochen werden. Daher möchte wir uns in den folgenden Überlegungen vor allem auf die Musizierpraxis Mitteleuropas ab ca. 1500 bis in die Gegenwart stützen. Doch auch für diesen Fall darf nicht unerwähnt bleiben, dass es kaum möglich sein wird, die vorliegende Fragestellung wirklich erschöpfend zu bearbeiten. Die getroffenen Einteilungen sind also eher als „Farbfelder“ in einem Farbverlauf mit einer unendlichen Anzahl verschiedener Farbnuancen zu verstehen. Wir stützen unsere Einteilungen vor allem auf das Musizieren im Spiegel der anderen Künste, besonders der Malerei und der Literatur.

„Zwischen Selbstgespräch und Botschaft an die Welt: Kommunikative Beziehungen in Musik und musikalischer Interpretation (Teil 2)“ weiterlesen

Zwischen Selbstgespräch und Botschaft an die Welt: Kommunikative Beziehungen in Musik und musikalischer Interpretation (Teil 1)


von Katarína Farbová und Quirin Vogel


Bedingt durch die aktuelle Corona-Situation zeigt sich das musikalisch-kulturelle Leben in einer völlig veränderten Form: Wer Musik hören möchte, ist darauf angewiesen, diese entweder selbst zu spielen oder auf Aufnahmen zurückzugreifen. Die in der Kunstmusik Mitteleuropas seit Jahrhunderten und, mit Einschränkungen, auch heute im Jazz verbindliche Form des Musikhörens, nämlich die einer Aufführung in einem Konzertsaal, einem Musiklokal oder einem anderen öffentlichen Raum, scheint bis auf weiteres nicht oder zumindest nur eingeschränkt möglich. Gleichzeitig verlagert sich das Musikangebot ins Netz: Orchester ermöglichen ihren Hörer*innen den Zugang zu kostenlosen Live-Mitschnitten früherer Konzerte, Musikerinnen und Musiker aus den verschiedensten Musikrichtungen streamen ihre Musik online im Rahmen „digitaler Hauskonzerte“, Probenmitschnitte werden veröffentlicht, Ensembles versuchen Online-Messenger zu nutzen, um weiter musizieren zu können. „Zwischen Selbstgespräch und Botschaft an die Welt: Kommunikative Beziehungen in Musik und musikalischer Interpretation (Teil 1)“ weiterlesen

Musikalisches Phänomen, Phantom und Mammon: ‚Historische Aufführungs­praxis‘ im Musik-Magazin KlickKlack


Von Markus Göppel


In den einsamen Stunden eines Studioso-Lebens passiert es gelegentlich, dass man sich auf die Websites öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten verirrt und in den Genuss des dort gebotenen Programms virtueller Musikvermittlung kommt. Das widerfuhr mir zuletzt im Fall des BR-Videobeitrags ‚KlickKlack‘. Wie ich anhand des ausladend gestalteten Slogans unmittelbar bemerkte: Das gleichnamige Magazin feiert zurzeit anscheinend Geburtstag. Dabei handelt es sich nicht um irgendeine alljährlich wiederkehrende Festivität, sondern vielmehr um ein mittlerweile zehnjähriges Jubiläum! Bei aller Freude über hochkarätigen Musikjournalismus ist dieser Moment nicht nur einer, der zu Laudationes einlädt, sondern auch Anlass gibt für einen kritischen Blick zurück. Dieser richtet sich im vorliegenden Fall auf eine Ausgabe vom 07.05.2019 mit dem vielversprechenden Titel ‚Thema Historische Aufführungspraxis‘.

„Musikalisches Phänomen, Phantom und Mammon: ‚Historische Aufführungs­praxis‘ im Musik-Magazin KlickKlack“ weiterlesen

Virtuelle Chorproben: Wie gemeinsames Singen in Zeiten der Selbst­isolation gelingen kann


von Jochen Schnapka


Noch immer dürfen sich Chöre, anders als nun Instrumentalensembles, nicht zum gemeinsamen Musizieren treffen, zu hoch erscheint zur Zeit noch die Gefahr einer Coronainfektion durch Aerosole beim Zusammensitzen und -singen in geschlossenen Probensälen. Wie kann also in Zeiten des Infektionsschutzes, des notwendigen Zuhausebleibens und dem daraus resultierenden Ausfall sämtlicher Präsenzproben für Chöre eine virtuelle Probenarbeit gestaltet werden?

„Virtuelle Chorproben: Wie gemeinsames Singen in Zeiten der Selbst­isolation gelingen kann“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search