Subjektive Erfahrungswelten der Musikrezeption


von Shannon Harris


Dass das Hören, so wie alle unsere Sinne, sehr immanent mit unseren Gefühlen verbunden ist, ist evident. Wie aber steht jeder von uns persönlich zu dem eigenen Hörverhalten? Was machen Töne mit jedem einzelnen von uns? Und vor allem: welche Bedeutung hat die Musik, haben bestimmte Töne für uns subjektiv?

Der folgende Text soll ein persönliches Augenmerk auf die Reflexion des (Zu-)Hör-Verhaltens setzen und damit dazu einzuladen, über die eigenen Arten und Weisen, Musik zu rezipieren, nachzudenken. Gleichzeitig wird sich der Text, ein wenig an der Oberfläche kratzend, mit den Möglichkeiten des wissenschaftlichen Herangehens an das (Zu-)Hören als Phänomen beschäftigen.

Persönliche (Zu-)Hör-Erfahrungen

Im Laufe eines stressigen Tages ist der Moment, an dem ich meine Kopfhörer aufsetze, oftmals einer der Erleichterung. Das Aufsetzen der Kopfhörer fühlt sich wie ein Akt der Belohnung an. Mit Musik auf den Ohren kann ich endlich ein paar Sachen ausblenden und für einen kurzen Moment abschalten. Das Aufsetzen der Kopfhörer kann aber auch ein trotziger Akt sein, denn wenn ich sie aufhabe, trage ich mein tagesformabhängiges Desinteresse am alltäglichen Geschehen und den Wunsch, allein zu sein, nach außen. In diesen Momenten suche ich oft auch gezielt nach lauter Musik, die meinen Emotionen in diesen Situationen Raum geben kann. Auch wenn ich traurig oder melancholisch bin, leisten mir die Kopfhörer oder auch die Musikboxen meines Zimmers Beistand. In diesen Situationen wende ich mich oft mir bekannter Musik zu, die mir aus meist nostalgischen Gründen ein wohliges, heimeliges Gefühl gibt. Im späteren Verlauf des Textes wird noch einmal spezifischer auf den Begriff der Nostalgie eingegangen. Für den Moment würde ich es dabei belassen, die Nostalgie als Rückkehr an einen inneren Ort zu bezeichnen. Diese inneren Orte entstehen durch eine oder mehrere in der Vergangenheit erlebte Situationen, die mit Gefühlen aus der Gegenwart belegt sind. Ich persönlich kehre in mir nostalgischen Momenten oft an innerliche Orte zurück, die ich mit emotionalem Glück oder auch mit Momenten emotionaler Ruhe oder Sanftheit besetze. Die Musik, die ich in der Gegenwart rezipiere, ist mit diesen in der Vergangenheit erlebten Situationen verknüpft. Ob diese Momente und die Gefühle, die ich ihnen nostalgischer weise zuschreibe de facto der Realität entsprechen oder ob ich sie nachträglich damit besetze, sei dahingestellt.

Wenn ich nun meine eigene Musikrezeption, so wie ich sie oben beschrieben habe, reflektiere, dann fällt auf, dass es Situationen gibt, in denen ich der Musik, die ich rezipiere, eine bestimmte Funktion zuschreibe, zum Beispiel Ablenkung, Wut oder Trauerverarbeitung. Nun zur Art und Weise der Musikrezeption in bestimmten emotionalen Zuständen: zumeist rezipiere ich emotional besetzte Musik, wenn ich traurig bin, wütende Musik, wenn ich allein sein will oder aufgebracht bin, meine aktuelle Lieblingsmusik, wenn ich einen stressigen Tag habe. Diese Art der Musikauswahl ist in diesen Zuständen zumeist eine sehr bewusste. Ich verlasse mich in diesen Situationen nicht auf die Algorithmen von Spotify, Deezer oder Youtube. Das passiert bei mir persönlich generell recht selten, was nicht heißt, dass ich diese Algorithmen nicht auch wertschätze. Durch sie bin ich schon auf das ein oder andere horizonterweiternde Album gestoßen. Nachdem ich nun meine persönliche Art, Musik zu rezipieren, vorgestellt habe, möchte ich eine allgemeine Definition dieses Vorgangs anschließen. Die „Musikrezeption [engl. reception of music; lat. recipere aufnehmen], [KOG, WA], stellt einen Überbegriff versch. Formen und Aspekte des Musikhörens in spezif. Situationen dar und geht über basale Prozesse der Wahrnehmung von Musik (Musikwahrnehmung) hinaus, da Musikrezeption das subj. Erleben von Musikhören beschreibt. Insofern umfasst Musikrezeption bewusste Formen des Musikhörens, welche anhand der Hörmotivation unterschieden werden, also darin, welche Ziele beim Musikhören verfolgt werden, bzw. welche psychol. Funktion das Musikhören erfüllt“.

Für mich persönlich, aus welchen Gründen auch immer, ist die Musikrezeption ein sehr essenzieller Teil meines Alltages, der mich dabei unterstützt, meine Emotionen zu bewältigen. Wie in der Definition schon ausgeführt, mag das für jeden anders sein und ich möchte mit diesem Beitrag sachte dazu auffordern, den Moment des Lesens zu nutzen, um über die eigene Musikrezeption zu reflektieren.

Das (Zu-)Hören aus wissenschaftlicher Perspektive

Was passiert bei dem Vorgang der Musikrezeption eigentlich? In dem von Magdalena Zorn und Ursula Lenker herausgegebenen Sonderband (Zu-)Hören interdisziplinär wird sich diesen beiden Begriffen anhand der Selektion interdisziplinärer Forschungsansätze aus dem Bereich der Medizin, der Kommunikationswissenschaft, der Psychologie, der Sprachwissenschaft und der Geschichte genähert. Das „Hören“ verläuft nicht gerichtet, und entspricht ganz allgemein einem Vorgang auditiver Erfahrung, ohne dass das Gehörte zwingend mental komplex verarbeitet werden muss. Das „Zuhören“hingegen bezieht sich konkret auf den Inhalt einer Wahrnehmung und entspricht einem intentional gerichteten, attentiven Wahrnehmungsvorgang, bei dem das Gehörte in ein mentales Modell integriert wird.[1] Der medizinische Unterschied zwischen Hören und Zuhören ist folgender: Das Hören bezieht sich auf „Vorgänge der Signalaufnahme und Weiterleitung wohingegen das Zuhören Vorgänge zerebraler Verarbeitung,[…] d.h. das Gedächtnis betreffende Prozesse, beteiligt.“[2] Das „Hören“ und das „Zuhören“ ermöglichen Interaktion und Kommunikation. Aus diesem Grund stehen beide Prozesse im Fokus bestimmter Ansätze der Psychologie und der Bildungswissenschaften.[3] Margarete Imhof beschreibt den Prozess des Zuhörens in ihrem Aufsatz „Von der gesprochenen Sprache zum mentalen Modell: Zuhören als kognitive Informationsverarbeitung“ aus psychologischem Blickwinkel. Das „Hören“ ist Imhof zufolge notwendig, um „Zuhören“ zu können, stellt jedoch keine ausreichende Voraussetzung hierfür dar. Ihr zufolge geht das „Zuhören“ immer mit einer Absicht einher und fokussiert sich in diesem Zuge auf eine Person oder eine Situation.[4] Um dies besser verständlich zu machen, führe ich nun Beispiele an, die verdeutlichen sollen, was mit der Intention des „Zuhörens“, von der Imhof spricht, gemeint ist: Es gibt immer einen Grund oder eine Intention, weshalb miteinander gesprochen wird. Sei es, dass jemand danach fragt, ob Ihm/Ihr die Butter gereicht werden kann oder ob das Gespräch mit der Intention, das Gegenüber auf zwischenmenschliche Probleme aufmerksam zu machen, geführt wird. Das „Zuhören“ wird von ihr als komplexer Aufmerksamkeitsprozess beschrieben, bei dem Informationen von den Hörer*innen selektiert und organisiert werden, damit sie in ein bestehendes mentales Modell integriert werden (können). Dieses mentale Modell kann je nach individueller Biografie der Zuhörer*innen und je nach Kontext und Umwelteinflüssen auf die Zuhörersituation variieren.[5]

Überlegungen zu der Beziehung und den Dynamiken zwischen Subjekt und Musikaufnahme

Ausgehend von meinen Überlegungen bezüglich meiner eigenen Musikrezeption und den wissenschaftlichen Überlegungen Imhofs zum Vorgang des Zuhörens möchte ich nun auf die Beziehung zwischen (zu-)hörendem Subjekt und der Musikaufnahme eingehen. Die beschriebenen Vorgänge sind allesamt persönliche Annahmen.

Im Duden gibt es eine Beschreibung des „Zuhörens“, welche ich für den vorliegenden Text sehr zutreffend finde: „etwas hörend in sich aufnehmen“. Hier stehen sich, anders als bei einem Gespräch, nicht zwei veränderbare Subjekte gegenüber. Bei der Musikaufnahme, also dem digitalen Track der anhörend rezipiert wird, handelt es sich um ein abgeschlossenes System, in dem sich das (zu-)hörende Subjekt spiegeln kann. Ich beschränke mich hier auf die digitale Aufnahme, da sie im Vergleich zu einem Live-Konzert definit ist. Sie ist langlebig und kann immer wieder als das, was Sie zum Zeitpunkt ihrer Aufnahme war, rezipiert werden. Hierbei möchte ich nicht negieren, dass das Live-Erlebnis nicht auch einen sehr spezifischen Austausch zwischen rezipierendem Subjekt, Künstler*innen und der Musik selbst hervorbringt. Ganz im Gegenteil. Ich gehe nur davon aus, dass das Live-Konzert einen Vorgang in sich birgt, der separat dargelegt werden sollte, da er aufgrund seiner Liveness so vielschichtig ist und sich somit von dem (Zu-)Hörerlebnis eines digitalen Tracks unterscheidet. Das abgeschlossene System des digitalen Tracks hat eine bestimmte zeitliche Länge und einen durch die Endlichkeit der Aufnahme festgelegten Inhalt. Äußerlich veränderbar sind die Lautstärke und die Audioqualität, in der die Musik rezipiert wird. Es macht einen Unterschied, ob Musik über die Heimanlage oder über Kopfhörer rezipiert wird. Hier spielt die Qualität der Boxen und der Kopfhörer eine große Rolle. Die Rezeption über teure Monitorboxen beispielsweise liefert ein anderes Hörerlebnis als die Rezeption über billige In-Ear-Kopfhörer. Die Lautstärke kann von dem (zu-)hörendenden Subjekt selbstbestimmt geändert werden. Die Musik kann nach Belieben lauter oder leiser gemacht werden.

In dem Moment des (Zu-)Hörens spiegelt sich der (zu-)hörende Körper an dem feststehenden Objekt, der Musikaufnahme. Ich bezeichne die Musikaufnahme in diesem Fall als Objekt, da sie durch ihre Aufnahme definit ist. Es geht mir nun darum aufzuzeigen, dass durch das (Zu-)Hören ein reger Prozess zwischen der definiten Aufnahme und dem Körper des Rezipierenden entsteht, der eine momentane Einzigartigkeit in sich trägt. Dieser Prozess zwischen (Zu-)Hörendem und Musikaufnahme soll nun anhand der Untersuchung der Frage nach der mehrfachen Rezeption derselben Musikaufnahme durch dieselbe Person verdeutlicht werden. Gehen wir hierfür noch einmal von dem Beispiel meiner persönlichen Musikrezeption aus. Es gibt viele Faktoren, die beeinflussen, wie ich das wiederholte (Zu-)Hören eines Musikstückes situativ wahrnehme. Wenn ich ein Album oder einen Track sehr oft gehört habe, war es immer derselbe, nämlich mein eigener Körper, der die damit verknüpften sinnlichen Erfahrungen durchlebt hat. Mein Körper war jedoch jedes Mal, wenn ich (zu-)gehört habe, sowohl emotional als auch physisch in einer anderen Situation. Der körperliche Zustand ist abhängig von äußeren Umständen. Es macht einen Unterschied, ob ich das Album bei mir zuhause höre, hungrig und etwas angeschlagen bin, oder ob ich es gesättigt und zufrieden in der Wohnung von Freunden höre. Ich würde argumentieren, dass sich die Musikaufnahme, also das feststehende Objekt, durch die gefühlstechnischen Dispositionen des Körpers bei dem Rezeptionsakt verändert. In unterschiedlichen Gefühlslagen nimmt der Körper Musik anders auf. Das Zuhören ist in seiner Essenz also immer die Produktion von etwas Neuem. Die Dynamik, die dem zugrunde liegt, ist die Kombination aus momentaner körperlicher Verfassung, emotionaler Disposition, den räumlichen Umständen, in welchen der musikalische Text rezipiert wird und natürlich dem Musikstück selbst.

Um nun an die Exkursion zu meinem eigenen Rezeptionsverhalten am Anfang anzuknüpfen, möchte ich ein konkretes Beispiel genau dieses Gegenstandes anbringen. Das Album „In a Beautiful Place out in the Country“ von Boards of Canada

begleitet mich nun schon seit 4 Jahren und wurde sowohl durch das Hören als auch das regelmäßige (Zu-)Hören kontinuierlich mit unterschiedlichen Erfahrungen und Erlebnissen besetzt. Das Grundgefühl, das ich mit diesem Album verbinde, ist dennoch immer ein ähnliches. Zumeist macht sich bei mir während des Hörens oder des Zuhörens des Albums ein leicht melancholischer Unterton, der ein bekanntes Gefühl in mir auslöst, breit. Ich denke, dass dieses Album einen so markanten Stellenwert in meinem Leben hat, da es mit meinen ersten Gefühlsregungen zu einer anderen Person verknüpft ist. Ich bin mir über die nostalgische Dimension der folgenden Aussage bewusst und weiß, dass dies eine Manifestation eines Bildes ist, welches ich mir zu einem gewissen Zeitpunkt, vermutlich als die Person nicht mehr Teil meines Lebens war, gemacht habe: „Diese Person hat mich durch dieses Album der elektronischen Musik vorgestellt.“ Durch nostalgische Bildschaffung verknüpfe ich das Album einerseits mit dieser gewissen Person und meinen damaligen Gefühlen zu ihr und andererseits gebe ich dem Album dadurch, dass ich es als meine Einführung in die elektronische Musik sehe, einen sehr großen (nostalgischen) Stellenwert.

„Das Substantiv ‚Nostalgie‘ entstammt dem neulateinischen nostalgia, was als Heimweh zu übersetzen ist. Im Griechischen bedeutet nóstos ‚die Rückkehr‘ und álgos ‚der Schmerz‘, was die heutige Bedeutung wohl geprägt hat: Im deutschen Sprachgebrauch meint ‚Nostalgie‘ ein von Unbehagen angesichts der Gegenwart ausgelöstes Stimmungsbild. Es kann auch ein von unbestimmter Sehnsucht erfüllter Moment sein, der von Rückbesinnung auf vergangene Zeiten oder der Vorstellung vergangener Momente geprägt ist.“ Diese Definition gibt Stoff zum Nachdenken. Wenn der Schmerz oder die Unversöhntheit mit der Vergangenheit dazu führt, dass sich in Bilder der Vergangenheit geflüchtet wird, (Erinnerungen sind immer nur das, was das Gehirn aus der Vergangenheit zusammenbastelt), dann sollte man sich fragen, ob dies ein auf Dauer gesundes Verhalten ist und ob es ein Indiz dafür sein könnte, dass bestimmte persönliche Themen in der Gegenwart behandelt werden müssen. In Momenten der Nostalgie fühlen sich diese Emotionen gut und sicher an, ob sie damals der Wahrheit entsprachen oder nicht. Je mehr ich über die erstgenannte Definition der Nostalgie reflektiere, merke ich, dass dieser Zustand keiner sein sollte, der zu viel Zeit im Leben einnimmt und mit dem ich persönlich, auch was die Musikrezeption angeht, reflektierter umgehen möchte.

Die Tatsache, dass ich dieses Album in den unterschiedlichsten emotionalen und auch äußeren Umständen über einen längeren Zeitraum immer wieder angehört habe, finde ich dennoch faszinierend. Einerseits ist dieses Musikwerk durch die Aufnahme ein feststehendes Kunstwerk, ein Objekt, das von seiner Beschaffenheit her nicht veränderbar ist. Anderseits verändert sich dieses Objekt für mich in jeder Situation, in der ich es rezipiere (also es höre oder ihm zuhöre). Es verändert sich durch mein eigenes Fühlen und die Situation, in der ich mich zu dem Zeitpunkt, an dem ich es höre, befinde. Musikrezeption ist für mich also standhafter Begleiter, ein Vorgang, an dem sich der körperliche Zustand über einen langen Zeitraum abarbeiten kann. Ich behaupte, dass der Akt der Musikrezeption die Möglichkeit bietet, eigene emotionale Zustände durch die Spiegelung an dem feststehenden musikalischen Text auszuleben, zu erkennen und zu reflektieren.

Schlussgedanken

Abschließen soll betont werden, dass das Rezipieren von Musik die Möglichkeit bieten kann, die Verbundenheit mit dem eigenen Körper immer wieder herzustellen. Es bietet die Möglichkeit, mit der eigenen Umgebung und dem Klang, der auf den Körper einwirkt, körperlich im Austausch zu sein.Das Rezipieren von Musik kann dabei helfen, Emotionen zu verarbeiten oder auch erst zu spüren. Ich denke nun über genau den Moment nach, an dem über das eigene Rezeptionsverhalten reflektiert wird. Genau dieser Moment der Reflexion kann einen Ort der Ruhe in einem sonst stressigen Alltag darstellen. Diese Momente des Sinnierens und der Reflexion sind meiner Meinung nach Momente, die viel zu wenig im Alltag, vielleicht auch nur zu wenig in meinem persönlichen Alltag vorkommen. Wenn ich es mir so überlege, vielleicht mach ich mir jetzt einen Kaffee, setze mich hin und denke mal darüber nach, weshalb das Nachsinnen so wenig Platz in meinem Alltag einnimmt.


[1] Magdalena Zorn u. Ursula Lenker: „Medizinische, sprachwissenschaftliche, wissenschaftsgeschichtliche und historisch-ästhetische Perspektiven auf das ‚(Zu-)Hören‘“, in: dies. (Hgg.): (Zu-)Hören interdisziplinär, München: Allitera 2018, S. 9–18, hier S. 9.

[2] Ebd., S. 13–14.

[3] Vgl. ebd., S. 13.

[4] Vgl. ebd., S. 14.

[5] Vgl. ebd., S. 14–15.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Sebastian Bolz (2022, 19. Oktober). Subjektive Erfahrungswelten der Musikrezeption. MuwiMuc. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/rpq3

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Unabhängig von der Vertrautheit hat jede Musik unmittelbar physische Auswirkungen. Frequenz und Rhythmuswechsel finden ihre Entsprechungen in Herzschlag, Atmung, Hirnpotenzialen und damit in der Aufmerksamkeit. Es ist sehr schwer, Balladen, Techno oder Tanzmusik als neutralen Geräuschteppich für ein konzentriertes Gespräch zu nutzen. Dem entsprechen diverse Jazzangebote wie https://www.youtube.com/c/MusictagJazz. Soll aber tatsächlich Trance resp. Alpharhythmus induziert werden, bietet das Weltweite – gesicherte Geborgenheit vorausgesetzt (also nicht als Teilnehmer im Straßenverkehr) – einen passablen Werkzeugkasten je nach gewünschter Intensität von Dösigkeit, Verschiebung im Körperschema, Schweregefühl oder veränderten Sinneswahrnehmungen an. Das hier scheint in die Richtung zu gehen: https://youtu.be/I3lHQ2nX6Tc – vorausgesetzt, dass es nicht per se primär und unmittelbar traumatische Erinnerungen freisetzt. Dann verbietet es sich natürlich von selbst.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search