Die Bedeutung von Nostalgie in der Entwicklung der Musikkultur


von Elisabeth Dieck


Besondere Klänge rufen zweifellos besondere Erinnerungen hervor. Als Kind war es für mich immer das Allergrößte unbemerkt in unseren Musikraum im Keller zu schleichen, in dem mein Vater alle Akquisitionen seines lebenslangen Musikobjekte-Sammelprozesses aufbewahrte. Alle Wände waren bis unter die Decke mit Noten und Instrumenten vollgepackt, sorgsam nach jeweiligen Themengebieten und Instrumentengruppen sortiert. Zeitweise habe ich mich gesamte Nachmittage an diesen Ort zurückgezogen und die friedliche Ungestörtheit genossen. Die Zimmerecke, welche mich von Beginn an am meisten in ihren Bann zog, war die mit den elektronischen Musikinstrumenten. Die Sammlung an Synthesizern war in der hinteren linken Ecke aufgebaut, so behutsam platziert und zusammengesteckt, dass lediglich ein einziger Kippschalter an einer Steckdosenleiste umgelegt werden musste, um die ganze Wand und alle Geräte um einen herum bunt zum Leuchten zu bringen. Das Gefühl des grenzenlosen Herumprobierens, vollkommen egal wie es klingt, ob nun chaotisch oder musikalisch, geräuschhaft oder klangvoll, leise oder laut, geplant oder spontan, und die ganzen daraus entstehenden Klänge haben sich tief in mein Gedächtnis eingebrannt. Nach einem Umzug ging mir dieser bedeutungsvolle Raum zwar verloren, aber die Erinnerungen bleiben. Musikstücke, die mit elektronisch erzeugten Klängen und Synthesizern arbeiten erinnern mich heute noch unumgänglich an diese für mich so besondere Zeit zurück. Sie machen mich nostalgisch.

Doch welche Rolle spielt Nostalgie beim Musikkonsum insgesamt und bei Entwicklungen in Bezug auf wiederkehrende Ästhetiken der Populärkultur?

Hierzu müssen wir erst einmal kurz den Begriff der Nostalgie unter die Lupe nehmen. Denn ganz im Gegensatz zu unserem heutigen Verständnis fängt die Geschichte der Nostalgie als Begrifflichkeit ganz anders als erwartet an. Der Begriff erscheint erstmals in einer Dissertation des Arztes Johannes Hofer von 1688.[1] Abgeleitet von den griechischen Wörtern für Rückkehr und Schmerz nutzte Hofer ihn als Beschreibung für seine Beobachtung einer neuartigen Krankheit, welche er bei Schweizer Söldnern entdeckte, die über längere Zeit von ihrem Heimatort getrennt waren. Und diese negative Konnotation, die sich aus der Pathologisierung ergab, blieb dem Begriff noch bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts angehaftet, als Nostalgie erstmals nicht mehr als Krankheit klassifiziert wurde.

Die Rückwendung zu romantisierten Erinnerungen, Oder: Der nostalgische Drang in Zeiten der Unsicherheit

Heute sehen wir Nostalgie in einem anderen Licht. Wir leben in einer Zeit geprägt von Schnelllebigkeit, dem Klimawandel und politischen Umschlägen, Krieg und Konflikt, Knappheit und Inflation und befinden uns immer noch inmitten einer Pandemie. In Worten von Fanny Jiménez ausgedrückt: „In unsicheren Zeiten werden Menschen nostalgisch“. Und dieser Hang ist schon in der Duden-Definition des Wortes ‚Nostalgie‘ als „vom Unbehagen an der Gegenwart ausgelöste, von unbestimmter Sehnsucht erfüllte Gestimmtheit“ definiert, „die sich in der Rückwendung zu einer vergangenen, in der Vorstellung verklärten Zeit äußert, deren [u. a.] Musik man wieder belebt“. Es ist also die Unsicherheit, Unzufriedenheit oder Verwirrung gegenüber der gegenwärtigen Lebensrealität, die uns dazu verleitet an die von uns als idyllischer oder schlichtweg ‚besser‘ empfundene ‚gute alte Zeit‘ zurückzudenken und diese in der aktuellen Zeit wieder aufzugreifen. Am ehesten ist das in Form von den Dingen möglich, die wir bewusst kontrollieren und ins Gleichgewicht bringen können: Thematiken, wie etwa aktiv gewählte kulturelle Erscheinungen. Hierfür gesellt sich neben die augenscheinlich individuelle und höchst persönliche Nostalgie aufgrund der eigenen Lebenserfahrung auch noch eine andere, weniger persönliche, dafür aber universellere Art der Nostalgie. Bezeichnet wird diese Form als kollektive oder historische Nostalgie: Das allgemein betrachtete und in der Erinnerung gebliebene idealisierte Bild exemplarisch vergangener Jahrzehnte, auf das sich die Menschen untereinander größtenteils einigen können.

Von besonderer Bedeutung ist in diesem Zuge unsere Fähigkeit, Nostalgie nicht nur gegenüber unserer eigenen Lebenserfahrung empfinden zu können, sondern auch gegenüber Zeiten und Lebensgefühlen, die wir selbst nicht erleben durften. Alle diese positiven Assoziationen und Erinnerungen, die wir aus Erzählungen, Film und Fernsehen, Musik, anderen Medien und Gegenständen gewinnen, werden im Gehirn immer wieder neu ausgepackt und verarbeitet. Die zugeschriebene Bedeutung wird variiert und besondere Erinnerungen bekommen eine ausgeprägtere Gewichtung als andere. Letztendlich ist unser Referenzrahmen zum Empfinden von Nostalgie, wie eine Sammlung kleiner Schatzkisten, prall gefüllt mit für uns wertvollen persönlichen Erinnerungen oder universellen Assoziationen, sorgsam verpackt und in allen Ecken und Lagerräumen des eigenen Bewusstseins verstaut. Wir greifen ständig entweder aktiv, oder, wie das meistens der Fall ist, aufgrund eines bestimmten beliebigen Auslösers auf diese Kisten zurück und stützen uns an ihnen.

Zirkularität und Reflektion als Fundament von Entwicklungen

Dieser menschliche Drang zu Nostalgie führt in der Musik häufig zu einem Wiederkehren bestimmter Ästhetiken im zeitlichen Abstand zueinander. Alte Dinge werden erneut aufgegriffen und entweder schlicht imitiert oder neu interpretiert. Genau diese kollektive Nostalgie lässt sich in der derzeitigen Musikkultur vor allem zu Gunsten der 1970er und 1980er Jahre beobachten. In den Charts finden sich reihenweise Remixes von alten 80er Songs, die auch fortlaufend in den sozialen Medien ‚viral‘ gehen. Auf den Keyboard-Ständern der angesagten Bands bei Liveauftritten sieht man bekannte vintage Synthesizer-Modelle, und auch neue Produktionen sind größtenteils von den ikonischen Klängen der analogen Synthesizer und digitalen Emulationen ebendieser geprägt. Wir befinden uns in einer Art ‚Renaissance‘ der Synthesizer in der Populärmusik. Wurden sie damals für ihre bahnbrechende Modernität geliebt, schätzen wir heute besonders ihre Eigenheit und den Retro-Charakter.

Nostalgie wirkt daneben auch in Phänomenen wie etwa der Wiederentdeckung des Songs „Running up that hill“ von Kate Bush, welche diesen an die Spitze der aktuellen Charts schießen ließ, oder im fortwährenden Erfolgszug von ABBA. Vom neuen Elton John Album, in dem er im Song „Cold Heart“ vier seiner alten Hits wiederverwertet und mit Dua Lipa neu aufnimmt hin zu dem Cover des 80er Songs „Tom’s Diner“ durch die deutschen Bands Giant Rooks und Annenmaykantereit. Und nicht zuletzt als Quintessenz in dem allein auf Spotify über 3 Milliarden Mal gestreamten Song „Blinding Lights“ von The Weeknd mit seinem unverwechselbaren 80er-Flair. Im deutschen Indie-Rahmen wird sie ersichtlich, wenn in Alben wie Drangsals „Harieschaim“ so offensichtlich die längst vergangenen Merkmale der neuen deutschen Welle anklingen oder die Musik eines Künstler wie Edwin Rosen sogar als „Neue Neue Deutsche Welle“ bezeichnet wird.

Die Nostalgie ist in unserer heutigen Musikkultur omnipräsent und steckt in allen Ecken, ob groß oder klein, ob bewusst oder unterbewusst, als Rückbezug auf eine Vielzahl von früheren Jahrzehnten und Lebensgefühlen, nicht alleinig zu den 80er Jahren.

Aber heißt das nun wir sind alle naive Nostalgiker, die lediglich Gegenwartsflucht hin zu einer idealisierten vergangenen Zeit betreiben? Agieren Künstler, die diese alte Ästhetik aufgreifen als reine Nostalgiedienstleister? Oder hat die Zeit, auf die sich unsere Emotionen beziehen, nicht auch einen grundsätzlichen oder rein musikästhetischen Eigenwert, abgekoppelt von der von uns empfundenen Nostalgie?

Divergente Auslegung des Begriffs der Nostalgie

Die von Nostalgie eingeleitete Zirkularität findet sich nicht nur in der Musik, sondern auch in vielen anderen kulturellen Erscheinungen. Ob es nun die Wiederentdeckung der Sofortbild-Kamera und analoger Fotografie, das Tragen von Mustern und Schnitten früherer Jahrzehnte in der Mode oder das Wiederaufleben der Vinyl-Platten ist. Vom leichten Bildrauschen analoger Fotos hin zu dem Crackle einer Schallplatte und der charakteristischen leichten Verstimmtheit und damit verbundenen ‚Wärme‘ von analogen Synthesizern. Besonders in Kontrast zu der oft so aufgefassten Kühle und Unpersönlichkeit digitaler Instrumente und Aufnahme- bzw. Produktionsverfahren gesetzt. Zudem noch die vielen leuchtenden Knöpfe und Farben, die haptischere Verbindung zu unserer Musik, die ganz gegensätzlichere Gefühle in uns weckt als die Interaktion mit Musik über Tastatur und Bildschirm. Analoge Klänge oder die Vorteile und kreativitätsfördernden Aspekte alter Instrumente und Kompositionstechniken werden wiederentdeckt und fast so betrachtet als würde man sie das erste Mal erfahren.

Es sind all diese Dinge, die genau für ihre Imperfektionen und damit im gewissen Sinne ‚Menschlichkeit‘ geliebt werden. Vielleicht findet dementsprechend weniger eine Sehnsucht hin zu vergangenen idealisierten Zeiten statt, sondern vielmehr eine Wiederentdeckung davon, was es bedeutet Mensch zu sein. Weg von dem permanenten Modernisierungs- und Innovationszwang, der so lange von uns als erstrebenswert gesehen wurde: Eine Flucht aus der Digitalisierung als Ganzes und die Einsicht, dass wir oft von unseren eigenen Schöpfungen überwältigt werden.

Zukunftsperspektive der kollektiven Nostalgie

In den letzten Jahren kam es nun allerdings immer mehr zu einem maßgeblichen Wandel in der Art und Weise wie wir als Kollektiv zukünftig Nostalgie empfinden werden. Während noch bis Anfang des letzten Jahrzehnts alle die gleichen Songs wieder und wieder im Radio hören durften und somit bei den gleichen Liedern an die gleichen Zeiten erinnert wurden, hat sich Musikrezeption hin zu einem zutiefst persönlichen Anliegen gewandelt. Oftmals wissen wir gar nicht mehr was aktuell tatsächlich an der Spitze der Charts steht, weil sich die Musikrezeption vollkommen im persönlichen, individuellen Rahmen abspielt. Wir hören nun eben nicht mehr alle in einem Sommer die gleichen Songs an jeder Ecke spielen, wir bauen uns stattdessen unsere eigenen Playlists, mit komplett auf uns abgestimmter Musik, zusammen. Das Gefühl der kollektiven Nostalgie im Musikkonsum geht verloren zugunsten einer größeren persönlichen Nostalgie. War die Nostalgie auch früher schon abhängig von der eigenen Lebenserfahrung und Erinnerungen und nur in Teilen von historischer oder kollektiver Nostalgie geprägt, so geht dieser Aspekt nun mehr oder minder ganz verloren. Was wird übrig bleiben vom Sommer 2022? Wie werden wir uns als Kollektiv in den kommenden Jahren und Jahrzehnten an die aktuelle Zeit erinnern, wenn wir gegenwärtig die meisten Erfahrungen per se gar nicht mehr wirklich als Kollektiv empfinden?„Heute ist die gute alte Zeit von morgen“, so wie in diesem Zitat von Karl Valentin wird sich unser Verständnis der Vergangenheit vermutlich auch künftig entwickeln, aber abzuwarten bleibt, wie kollektiv dies tatsächlich weiterhin auch noch sein wird.


[1] „Nostalgie“, in: Historisches Wörterbuch der Philosophie.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Sebastian Bolz (2022, 23. Oktober). Die Bedeutung von Nostalgie in der Entwicklung der Musikkultur. MuwiMuc. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/rpq4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search