„And now you see another me“: ABBA, Avatare und die Zukunft des Konzerts in ungewissen Zeiten


von Peter Umbreit


Eine der größten Neuigkeiten der Popmusikwelt des letzten Jahres war zweifellos das ABBA-Comeback mit ihrem neuen Album Voyage und der Ankündigung einer Live-Show im Sommer 2022. Darf man der Band glauben, werden in ein paar Monaten aber nicht Agnetha, Björn, Benny und Anni-Frid in London auf der Bühne stehen, sondern vier „Avatare“ (oder „ABBAtare“) – digitale Reproduktionen der Musiker*innen in ihrer Jugend, realisiert mit Motion-Capture-Technik. Begleiten wird sie eine Band (aus Fleisch und Blut). Wie die Konzerte tatsächlich aussehen werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig unbekannt –, aber die wenigen bisher veröffentlichten Videos, in denen die Avatare zu sehen sind, regen zu Spekulation und kritischem Nachdenken an.

Zum einen ist da natürlich die Frage: Was soll das sein, ein ABBA-Konzert ohne ABBA? Ist es nicht faul, fast schon hinterlistig, die Fans nach Jahrzehnten in ein Konzert zu locken und dann die ganze Arbeit von Avataren und ein paar Hintergrund-Musiker*innen machen zu lassen, selbst wenn mittlerweile alle Welt weiß, wer (oder was) bei dieser Show auf der Bühne stehen wird? Nein, wenn ABBA ein Konzert in diesem Format abhalten und die Fans dabei sein wollen, ist daran prinzipiell nichts auszusetzen. Wer würde es Musiker*innen in ihren Siebzigern verwehren, ein schonendes Konzertformat zu finden, das nicht zu jeder Vorführung körperliche Anstrengung verlangt? Und ist das distanzierte und gewissermaßen „asynchrone“ Musizieren, das ohne gleichzeitige Anwesenheit auskommt und das die Avatare ermöglichen, nicht wie geschaffen für eine Zeit und Gesellschaft, deren technisches Können so viele Ketten sprengt und die doch von einer Pandemie gnadenlos in ihre Schranken verwiesen wird? Auf letzteren Punkt soll später noch eingegangen werden, zunächst sei aber gesagt: Was ich in diesem Text behandeln möchte, ist nicht die Frage nach der prinzipiellen Legitimität des Konzerts mit digitalisierten Musiker*innen an sich, sondern die Frage, wie ein derartiges Format qualitativ gestaltet sein sollte, um für sich stehen zu können und künstlerischen Mehrwert zu bieten.

„I’m not the one you knew“ – aber was denn dann?

ABBAs Bestrebungen nach dem digitalisierten Körper scheinen mir zunächst rationalisierender Natur (auch wenn die Umsetzung teuer und arbeitsintensiv ist), begründet in der Reproduzierbarkeit der Avatare: Einmal kreiert, können die Avatare beliebig oft eingesetzt werden; sie sind nicht störanfällig wie der menschliche Körper und darüber hinaus einfach in eine komplett digitale Umgebung zu versetzen (wovon ABBA schon im Musikvideo zu ihrem Song „I Still Have Faith in You“ Gebrauch machen). Aber dieser technische Blickwinkel erfasst das Phänomen nur unvollständig, denn ihm ist auch ein ästhetischer Aspekt inhärent. Da die Avatare nicht einfach da sind, sondern von Künstler*innen geschaffen und ihre Bewegungen choreographiert werden müssen, ist ihre Erscheinung grundsätzlich Projektionsfläche gestalterischer Kreativität, mehr noch als dies bei tatsächlich anwesenden Musiker*innen auf einer Bühne oder einfacheren Formen der technischen Reproduktion wie Videoaufnahmen der Fall ist. Und hier liegt auch der Ansatzpunkt für Kritik, die fragen muss: Wird das Potenzial der Technik ausgeschöpft? Im Falle ABBAs kann daran – nach bisherigem Informationsstand – gezwei­­­felt werden.

Im neuen ABBA-Album geht es, wenig überraschend, immer wieder um Nostalgie, um Sehnsucht, um vergangene Liebe und die Hoffnung, dass es vielleicht doch ein bisschen so wird wie früher. Aber weil es natürlich nicht wieder so werden kann wie damals, sind die Songs auch voller Botschaften über Wandel, Wachstum und das unaufhaltsame Fortschreiten der Zeit – die gealterten Stimmen von Agnetha Fältskog und Anni-Frid Lyngstad legen unüberhörbares Zeugnis darüber ab. Angesichts dieser Themen ist es geradezu erschreckend, dass ABBA den Weg des geringsten Widerstands gehen und in ihrer Show so tun, als könnten sie mithilfe der Technik die Zeit einfach zurückdrehen, indem sie statt ihrer selbst künstlich verjüngte Avatare auf die Bühne schicken. Dabei ist eben jenes Zurückgehen in die vermeintlich bessere alte Zeit, von der ABBA nicht erst seit Neuestem singen, kein Fortschritt; es ist gleichzeitig Präsentation eines unechten Ideals und Regression auf lange Überholtes, in scharfem Kontrast zu jeder Aussage der Musik – der Glaube an einen selbst, von dem ABBA singen, ist offenbar von nur sehr begrenzter Reichweite. Übrig bleibt hier nur die Technik, die das Spiel ermöglicht. Aber Musik, die den Anspruch hat, Kunst zu sein, kann sich nicht in den Bann der Technik schlagen lassen, um für Spielerei und einfache Wunscherfüllung herzuhalten, sondern muss ihren Charakter und ihre Wahrheit behaupten. Natürlich steckt in dem Konzept des digitalisierten Körpers gewaltiges künstlerisches Potenzial. Die technisch ermöglichte Loslösung von vielen Restriktionen des menschlichen Körpers und seiner natürlichen Gestalt erlauben große Freiheit im Umgang mit demselben. Aber diese Freiheit kommt nicht völlig unverbindlich, sie muss sich an ihren Resultaten messen. Und wie schade wäre es, wenn diese sich in der simplen Aufhübschung der Künstler*innen erschöpfen. Kreativität ist gefragt, um die Technik auf interessante Weise zu nutzen, denn das ist notwendig, um die Einbußen des Formats (die tatsächliche Präsenz der Musiker*innen und jede Form von Spontaneität oder Improvisation) zu kompensieren.

Neue Formate bieten Potenzial, aber es muss genutzt werden

Und intelligenter, selbstbestimmter Wandel der musikalisch-performativen Formate ist dringend nötig. Denn die technologischen und sozialen Veränderungen der Gegenwart machen auch vor Kunst und Unterhaltung nicht halt. Immer mehr Bereiche des Lebens verlagern sich in den digitalen Raum, moderne Technik bietet dahingehend immer mehr Möglichkeiten. Und die COVID-19-Pandemie führt uns nur zu deutlich vor Augen, wie dringend nötig Alternativen zu den herkömmlichen, weitestgehend analogen Modi so vieler künstlerischer und sozialer Aktivitäten sind. Und so müssen auch Musiker*innen Wege finden, mit diesen neuen Anforderungen umzugehen – idealerweise so, dass Kunst und Publikum davon profitieren. Die Synthese aus digitalem Raum und digitalisiertem Körper und die damit einhergehenden künstlerischen Möglichkeiten könnte eben jene Veränderung darstellen, die gestreamte Live-Musik aus dem traurigen Dasein als inadäquates Surrogat des herkömmlichen Live-Erlebnisses hinausführt und zu einem künstlerischen Format sui generis macht. Das ABBA sich selbst digitalisieren, ihr Publikum aber dann doch in Massen und ganz analog ins Konzert lassen wollen, zeigt, dass wir noch nicht ganz so weit sind; das Potenzial bietet die Technik aber allemal.

Facebook und Co. werden der Kunst nicht weiterhelfen

Ein künstlerischer Impetus ist bei der Gestaltung digitaler Formate unerlässlich. Denn mit der Nutzung von Technik kommen nicht nur neue gestalterische Möglichkeiten, sondern auch die Abhängigkeit von denen, die jene Technik besitzen und umsetzen können. Und das sind in diesem Kontext oft große Digitalkonzerne, deren Interesse an Kunst um ihrer selbst willen nur sehr begrenzt ist, für die digitale Konzerte aber zweifellos eine lukrative Einnahmequelle darstellen könnten. Facebook versucht sich bereits an Konzerten in ihrem „Metaverse“, weitere digitale Welten anderer Konzerne werden sicherlich folgen, einhergehend damit Nachfrage nach passender Unterhaltung. ABBA verfügen über genug Geld, um hunderte Personen an digitalen Avataren arbeiten zu lassen und eine Arena eigens für ihre Konzerte in London zu errichten; sie können ihre Vision ohne Kompromisse umsetzen. Aber sollte sich das digitalisierte Konzert durchsetzen und auch von Musiker*innen mit weniger Ressourcen durchgeführt werden – sei es aus eigenem Willen oder um anschlussfähig zu bleiben –, wird sich das Spielfeld gehörig wandeln und jenen eine zentrale Rolle einräumen, die Geld und digitales Know-How haben, aber wahrscheinlich nur wenig Verständnis für Kunst. Daher ist es wichtig, dass das Format von Anfang an kreativ gestaltet wird; faules Rekreieren der Musiker*innen als optisch optimierte Avatare sollte nicht der Maßstab sein, an dem sich zukünftige Projekte messen. Stattdessen werden Musiker*innen sich und ihre Kunst behaupten müssen gegen Akteure, die nur nach Kommodifizierung der Kunst mit möglichst geringem Aufwand streben.

* * *

Was soll man also letztlich halten von ABBA und ihren Avataren? Auch wenn ich ABBAs Konzert, so wie es bisher präsentiert wurde, kritisch sehe und fürchte, dass neue Formate Akteure auf den Plan rufen könnten, die letztlich mehr Schaden als Nutzen bringen – trotzdem macht ABBAs Vorstoß Hoffnung. Denn ABBA beweisen den Mut, einen neuen Weg zu gehen und nicht nur sich, sondern das althergebrachte Konzert mithilfe moderner Technik neu zu erfinden. Vielleicht ist das ein Signal, dass dem Musikbetrieb, der zu Zeiten der Pandemie manchmal völlig hilflos scheint, doch noch die Kraft innewohnt, sich im Angesicht drastischer Veränderungen zu behaupten. Ob ABBA mit Voyage am Ende ihrer (leiblichen) Karriere angelangt sind, wird sich zeigen. Fest steht aber, dass für Musiker*innen die Reise in die digitale Welt erst beginnt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search