Von #ohneunswirdsstill zu #gemeinsamfürdiekultur


von Anna Hager


Leere Konzertsäle, verwaiste Theaterhäuser und alleingelassene Kulturschaffende, die auf Social Media unter dem Hashtag #ohneunswirdsstill für ihr Recht auf Ausübung ihrer Arbeit eintreten. All das wurde in den letzten Monaten zu Genüge und trotzdem zu wenig diskutiert, denn auf den Kern kommen die Wenigsten zu sprechen: Wieso scheint uns Kultur im Allgemeinen und Musik im Speziellen so unwichtig geworden zu sein?

Profifußballer*innen dürfen weiterhin ihren Beruf ausüben, wohlgemerkt ohne Hygieneregeln während des Spiels. 22 Sportler*innen, die es bekanntlich für ein Fußballspiel braucht, gehen ohne jeglichen Abstand ihrer Arbeit nach, und sie werden dabei von der Politik unterstützt mit einer interessanten Begründung: Es gäbe so viele Fußballfans im Land, das könne man einer so großen Gruppe an Menschen nicht verwehren. Natürlich haben die Politiker da nicht ganz Unrecht, laut DFB sind knapp 7,2 Millionen Menschen Mitglied in einem ihrer Fußballvereine. Da erscheinen 1,2 Millionen Beschäftigte in der Kultur- und Kreativwirtschaft eher gering. Dass es bei dieser gewaltigen Anzahl an Kulturschaffenden zurzeit jedoch um die Existenz geht und bei den Fußballfans, die als Argument für die Spiele dienen, um deren Unterhaltung, scheint unter den Tisch gefallen zu sein. Berufsmusiker*innen werden scheinbar als größeres Risiko in der Pandemie betrachtet. In der derzeitigen Lage kann man es offenbar nicht verantworten, ein Orchester mit 22 Musiker*innen zu besetzen und mit Abstand (und sofern möglich mit Maske) im Konzert auftreten zu lassen.

Wer Gründe für diese Schieflage finden will, kann es sich leicht machen: Fußball bringt einfach mehr Geld ein. Demgegenüber ist die Kultur wirtschaftlich gesehen von jeher ein Verlustgeschäft. Möchte man aber finanzielle Aspekte bei einer Begründung außer Acht lassen, sollte man sich mit dem Medium Kultur beziehungsweise mit der Kultur der Musik an sich befassen.

Bewusst(los)es Musikhören

Wer von Ihnen, die diesen Text gerade lesen, hat sich in den letzten Wochen und Monaten Zeit genommen, ganz bewusst Musik zu hören? Wenn Sie jetzt sagen: „Ja, also ich höre jeden Tag Radio“, ist das natürlich nicht verkehrt, aber haben Sie sich währenddessen wirklich nur auf die Musik konzentriert, oder haben Sie nebenbei Zeitung gelesen, gearbeitet etc.? Gerade in Zeiten einer Konjunktur von Youtube und diversen Streamingportalen wird Musik zum Gebrauchsgut umgewandelt, was aus wirtschaftlicher Sicht wohl durchaus als Rangsteigerung angesehen werden könnte. Aus künstlerischer Perspektive aber stellt das ein klares Déclassement dar.

Natürlich, auch ich muss gestehen, Streamingdienste zu nutzen, und ich möchte sie auch nicht verteufeln, ermöglichen sie es doch einer viel größeren Masse an Menschen, in den Genuss verschiedenster Musikgenres zu kommen. Trotzdem nimmt die ständige Verfügbarkeit zu jeder Tages- und Nachtzeit der Musik selbst vieles, durch das sie sich auszeichnet. Musik steht als Kunstform für Individualität. Die Individualität eines unverwechselbaren Musikerlebnisses geht jedoch verloren beziehungsweise verschwimmt, wenn es nicht bewusst wahrgenommen wird. Wenn man nur mit halbem Ohr zuhört, wie soll dann die Fülle an Botschaften wahrgenommen werden, die Musiker*innen in der Aufführung vermitteln? Sie verfolgen zumeist ja nicht das Ziel von großem Reichtum, es geht ihnen stattdessen um viel mehr: um die Möglichkeit, Individualität auszudrücken, und damit nicht nur darum, sich selbst zu verwirklichen, sondern in der kommunikativen Geste auch Zuhörer*innen an der Kunst teilhaben zu lassen. Musiker*innen spielen Noten nicht nur mechanisch vom Blatt, sie transportieren dabei auch immer einen großen Teil ihrer Persönlichkeit mit. Wenn man Musik hört, hört man also Menschen zu, die (in-)direkt auch über sich selbst erzählen.

Vielleicht mag das alles für den einen oder die andere so klingen, als würde ein allzu romantisches Bild vom Akt des Musikmachens in der Öffentlichkeit gezeichnet. Hätte die Präsenz des musizierenden Menschen auf der Bühne jedoch keinerlei Einfluss auf die Wirkung bei uns Zuhörenden, würde uns gerade der Opern- oder Konzertbesuch nicht so berühren und gerade darum derzeit so fehlen. Und auch der Slogan #ohneunswirdsstill würde nicht so treffend sein, zielt er doch direkt auf die Auswirkungen von fehlenden Kulturangeboten ab. ‚Kultur‘ und ‚Musik‘, zumindest wie wir diese Begriffe bislang verstanden haben, kann es nicht ohne leiblich anwesende Menschen geben, die sie leidenschaftlich vor unseren Ohren und Augen praktizieren. Stille droht andernfalls nicht nur verklungenen Instrumenten, sondern Stille entsteht dann auch in der Gesellschaft. Denn Kultur schafft Gemeinschaft, aber auch Raum zur Auseinandersetzung mit uns selbst und zur Debatte mit Anderen. Fallen Kulturangebote weg, brechen für die Öffentlichkeit das Gemeinschaftsgefühl, ein wichtiger Ort des Austausches und die Selbstbildung eines Einzelnen weg. Ein höheres Bewusstsein für Musik und die Anwesenheit jener Menschen, die hinter ihr stehen, könnte der Grundstein dafür sein, dass wir beidem einen höheren gesellschaftlichen Stellenwert beimessen.

„Kultur ist halt da“

Hier sind wir auch schon bei einem weiteren Aspekt, der ins Bewusstsein gerückt werden sollte. Ein gemeinsamer Konzertbesuch mit Freund*innen oder Familie erschien noch vor einem Jahr als selbstverständlich. Vielleicht ist es diese Selbstverständlichkeit, mit der wir Kulturangeboten lange Zeit gegenübergetreten sind, die auch dafür sorgte, dass ihr Stellenwert gegenwärtig nicht höher ist. Musikalische Aufführungen waren uns jederzeit zugänglich und gerade in der vielfältigen Kulturlandschaft Deutschlands gab es für jeden Geschmack und Geldbeutel Angebote. Nur, bekanntermaßen begehrt der Mensch eher Dinge, die ihm nicht zugänglich sind. Wurden Kulturveranstaltungen durch die vorherrschenden, strikten Beschränkungen und Verbote sogar wieder attraktiver? Ja und nein. Ja, weil es wohl durchaus so kommen wird, dass wir uns alle irgendwann wieder nach kulturellen Aktivitäten, sei es der Kino- oder der Opernbesuch, sehnen beziehungsweise es jetzt schon tun, und diesem Bedürfnis auch nachgehen werden. Nein, weil fraglich bleibt, wie lange diese Wertschätzung dann anhalten wird, solange nicht aktiv dafür eingestanden und gearbeitet wird.

Das ist natürlich leichter gesagt als getan. Trotzdem kann auch abseits von politischen Entscheidungen, die in diesem Bereich getroffen werden müssen, etwas für mehr Wertschätzung getan werden. Bewusstes Musikhören und Kulturerleben steht hier als Ziel an oberster Stelle. Wir sollten Kultur und Musik einerseits nicht als Selbstverständlichkeit betrachten, sie aber gleichzeitig als Notwendigkeit in der Auseinandersetzung mit uns selbst, mit einer vielfältigen Gemeinschaft ansehen und mit ihrer Hilfe letztendlich für mehr Miteinander einstehen. Und diese Notwendigkeit ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Lebensnotwendigkeit. Zum Überleben brauchen wir Musik vielleicht nicht, aber ein Leben ohne Kultur –, können wir uns das überhaupt vorstellen? Wenn wir uns mit dieser Frage auseinandersetzen, kommen wir wohl schnell zu der Ansicht: Nein! Ein essenzielles Bindeglied unserer Gesellschaft, welches uns vereint, ginge verloren. Aber genau das ist es, was wir in solchen Zeiten brauchen: mehr Zusammenhalt, Miteinander und Wertschätzung. Damit es bald heißt: #gemeinsamfürdiekultur.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search