Livestream statt Livemusik im Lockdown?


von Stefan Groß


Über Sehnsüchte und Möglichkeiten

Unser Leben zieht sich gegenwärtig aus der Öffentlichkeit zurück, und so will auch ich, dazu passend, von einer privaten Begebenheit erzählen: Meine Frau und ich haben seit längerem ein Abonnement für die Konzerte der Münchner Philharmoniker im Münchner Gasteig. Auf diese Konzerte – in unserer Abo-Reihe in der Regel donnerstagabends – freuen wir uns immer sehr. Nach dem Lockdown im Frühjahr 2020 mit der monatelangen Schließung aller Konzertsäle gelang es uns, Ende September erstmals wieder Konzertkarten zu bekommen. Das war vor rund vier Monaten und mittlerweile haben wir lange Zeit keine Livemusik mehr erlebt. 

Das erste und das vorläufig letzte Mal

Mit großer Vorfreude fuhren wir an dem Abend Richtung Gasteig, um ein Konzert mit den Münchner Philharmonikern unter der Leitung ihres Chefdirigenten Valery Gergiev und mit der Violin-Solistin Janine Jansen live zu erleben. Weiterer Programmpunkt neben Mendelssohns Violinkonzert in e-Moll war die 4. Symphonie in c-Moll („Tragische“) von Franz Schubert. Auch wenn aufgrund der Corona-bedingten behördlichen Auflagen die Besucherzahl auf 500 begrenzt war, war es, wie aus den Reaktionen der ZuhörerInnen mehr als nur zu erahnen war, für die allermeisten – und auch für uns beide – „Freude pur“, endlich einmal wieder ein Livekonzert zu erleben. Wie für uns, so war es sicher für viele der anderen ZuhörerInnen nach dem vorhergegangenen Lockdown das erste und – was wir zu diesem Zeitpunkt nicht erahnen konnten – für längere Zeit zugleich das letzte Livekonzert.

Gewiss, einige Rahmenbedingungen waren anders als zu „normalen“ Zeiten: ein nur zu knapp einem Viertel gefüllter Saal mit entsprechend weniger Atmosphäre, ein verkürztes Programm ohne Pause, die Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch auf den Plätzen bis hin zur Anweisung, die Regenschirme in den Spülbecken der geschlossenen Gastronomie abzustellen. Aber meine Frau und ich waren uns einig, dass wir uns trotz dieser Einschränkungen baldmöglichst wieder um Karten für die Philharmonie bemühen würden. Keinen Gedanken verschwendeten wir an diesem Abend darauf, dass bereits ca. fünf Wochen später die nächste „Kulturfinsternis“ eintreten könnte: wieder geschlossene Konzertsäle und Opernhäuser und damit kein Zutritt mehr zu Livemusik.

Was ist uns nun im Februar 2021, da der erneute Lockdown des Kultursektors schon wieder mehr als drei Monate andauert, an Möglichkeiten zur Teilnahme am Musikleben geblieben? Wir haben die Chance der virtuellen Partizipation an Konzerten, Opernaufführungen usw., indem wir Livestreams ansehen und anhören. Dies können wir zu jedem uns genehmen Zeitpunkt und ohne Zeitdruck wegen einer vorhergehenden Verpflichtung tun, und wir können die Veranstaltung jederzeit „anhalten“ und später fortsetzen. Auch die Tatsache, dass die Zuhörenden und -sehenden die MusikerInnen oftmals quasi „hautnah“ erleben dürfen, indem die Kamera deren Mimik und Bewegungen per Telezoom einfängt, ist ein unschätzbarer Vorzug dieser Art der Musikdarbietung. Last but not least ist der virtuelle Besuch kostenlos oder zumindest sehr preiswert, das heißt wir können von einer „Demokratisierung“ des Zuganges zur Musik sprechen; denn dadurch haben auch Bevölkerungsgruppen, die sich den Livebesuch einer Oper oder eines Konzertes finanziell kaum mehr erlauben können, die Chance, entsprechende Veranstaltungen zu „besuchen“.

Von „echter“ Musik, Kleiderordnungen und Störgeräuschen

Also bietet diese uns derzeit einzige verbleibende Möglichkeit, Musik zu erleben, ausschließlich Vorteile, die wir lediglich richtig nutzen müssen? Nein, auf keinen Fall! Wo bleibt das Gefühl, mit vielen anderen Menschen gemeinsam meist rund zwei Stunden Musik zu erleben, also quasi Teil einer Gemeinschaft zu sein? Mit wem kann man sich nach der Veranstaltung darüber austauschen? Wie können die BesucherInnen den Künstlern spontanes Feedback geben? Wo ist die Interaktion, die den Musikern und Musikerinnen zusätzliche Motivation für eine optimale Performance geben kann? Jetzt ist das alles ganz anders: Wir sitzen allein ohne physisch realen Kontakt zu jenen Mitmenschen, die sich zur gleichen Zeit ebenfalls der Musik widmen, zu Hause vor dem Bildschirm und fühlen uns womöglich sogar isoliert.

Welch krasser Gegensatz zum realen Besuch einer Musikveranstaltung! Auf diesen bereite ich mich bewusst vor. Rein äußerlich beginnt dies damit, dass ich mich dem Anlass gemäß kleide und mich dann mit der entsprechenden Vorfreude auf den Weg mache. Vor Ort angekommen, habe ich bereits Abstand gewonnen vom gewöhnlichen Alltag und befinde mich in der richtigen Stimmung. Können viele Menschen von sich ernsthaft behaupten, sich in ähnlicher Weise auf das Ansehen und Anhören eines Livestreams vorzubereiten? Wenn überhaupt, dann ist es sicher eine kleine Minderheit.

Wie aber verhält es sich mit dem Klangerlebnis? Die Wiedergabequalität bei Livestreams lässt oftmals aufgrund einer ungenügenden Aufnahmetechnik zu wünschen übrig. (Dagegen sind Tonträgeraufnahmen von Studioproduktionen klangtechnisch meist von guter bis sehr guter Qualität.) Ebenso ist die Bildqualität von Livestreams häufig unzureichend. Viele Menschen – so auch ich – „hören eben auch mit den Augen“.

Doch selbst bei optimaler Aufnahme- und Wiedergabequalität ist der unmittelbare „Eindruck vor Ort“ durch nichts ersetzbar, weil der Klang im wahrsten Sinne des Wortes einmalig ist. Auch diese Einmaligkeit des Erlebens ohne die Möglichkeit, die Wiedergabe zu unterbrechen, spiegelt den typischen Charakter einer Liveveranstaltung wider. Nicht zuletzt deshalb ist auch die Fokussierung auf das Dargebotene in den meisten Fällen wohl stärker. Diese Fokussierung hilft sogar dabei, manch störendes Geräusch, wie Husten oder Räuspern, einfach zu überhören. Zuhause jedoch lassen sich Geräusche wie der plötzlich bellende Hund oder das läutende Telefon, das man leise zu stellen vergessen hat, kaum ignorieren: der Alltag bricht dabei brachial ins ästhetische Erleben von Kunstmusik hinein. Ablenkung, die es in dieser Form bei Livemusik normalerweise nicht gibt, ist quasi vorprogrammiert.

Schließlich gibt mir die Situation im Konzertsaal oder im Opernhaus nicht nur die Möglichkeit, meine Blicke selbstbestimmt über die einzelnen Aufführenden schweifen zu lassen, sondern ich fühle mich einfach mittendrin im Geschehen. Welcher Unterschied zum zweidimensionalen Bildschirm elektronischer Geräte wie Smartphones, Tablets, PCs oder auch Fernseher! Ich kann nicht verhehlen, dass – abgesehen von der Musik selbst – mich die ganze Atmosphäre einer Live-veranstaltung oft in einer Art emotional berührt, wie dies nie der Fall sein wird beim virtuellen Genießen von Musik.

Trotz all meiner Kritik am virtuellen Musikerlebnis möchte ich durchaus anerkennen, dass Streamingdienste ganz besonders unter den derzeitigen Gegebenheiten Orchestern, aber auch Solo-KünstlerInnen die Möglichkeit geben, Musik überhaupt für die Öffentlichkeit darzubieten. Andererseits bleibt die Sehnsucht nach „echter Musik“ in entsprechender Atmosphäre bei mir unverändert bestehen. Ja, sie wächst mit jedem Tag, an dem die derzeitige Situation fortbesteht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search