sinnlich, flüchtig … technisch: Tendenzen der Digitalisierung


von Riccarda Weidinger


In den vergangenen Jahrzehnten wurden vielfältige Möglichkeiten entwickelt, um Dokumente und Daten zu digitalisieren, zu speichern und zu bewahren. Scans von Notenhandschriften, zum Beispiel, machen einen bedeutenden Teil in der Datenbank der Bayerischen Staatsbibliothek aus. Damit werden diese historischen und fragilen Objekte der Musik der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Dies bietet die Möglichkeit, die Handschriften eines lange verstorbenen Komponisten zu sehen, seinen Federschwung oder seine Korrekturen. Die Bibliothek versucht nicht nur die Originalobjekte zu schützen und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, sondern auch für zukünftige Generationen zu bewahren. Zudem bieten Digitalisate erweiterte Möglichkeiten der Erschließung. Möglicherweise werden Details entdeckt, die zuvor mit dem bloßen Auge oder einer Lupe nicht gesehen werden konnten. (Schauen Sie selbst, z. B. im Digitalisat von der 26 Motetten aus der Mitte des 16. Jahrhunderts in Mus.ms. B).

Ein weiterer Vorteil liegt in der Vervielfältigung. Durch die digitale Version kann ein Abbild des Originals betrachtet werden, unbeschränkt, von vielen Menschen gleichzeitig. Das Objekt kann von allen Blickwinkeln aus besehen werden. Der Begriff Faksimile, eine originalgetreue Nachbildung eines Werkes, dürfte hierbei einer der bekannteren sein. Lange bedeutete dies die möglichst identische Kopie eines Objekts, den Versuch, etwas in Material, Aussehen und Inhalt nachzubilden. Heute ist der Begriff darüber hinaus für ein digitales Abbild geläufig. Das Faksimile dient dem Schutz des Objekts und kann stattdessen veröffentlicht werden. 

Medienkunst im Museum

Doch wie steht es um den Einsatz digitaler Technik in einer Ausstellung? Das Lenbachhaus beispielsweise nutzt moderne Technik für Klanginstallationen. Ohne technischen Support wären Projekte wie „Prekärotopia“, „Playback Room“, oder „white circle“, wie sie in den vorherigen Blogbeiträgen beschrieben wurden, nicht realisierbar.

raster-noton: white circle 2016. Lenbachhaus 2018. Foto: Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, Simone Gänsheimer.

Das Zusammenspiel von auditiven und visuellen Wahrnehmungskomponenten in white circle lässt sich nur durch die technische Verknüpfung der programmierten Komposition mit ebenso programmierten Leuchtstoffröhren realisieren. Das System ist als Kunstobjekt konzipiert. white circle des Labels raster-noton war ein Projekt, das 2018 als neuartige Präsentation viele Zuschauer*innen und Zuhörer*innen in das Museum lockte. Das Lenbachhaus stellt immer wieder Projekte aus, für deren Realisierung Medientechnik ein grundlegendes Element ist. Themen wie Nachhaltigkeit und Bewahren nehmen in der Museumsarbeit einen großen Stellenwert ein. Um eine Medieninstallation in die Sammlung zu überführen, übergeben Künstler*innen die Rohdaten der Programmierung mitsamt aller Teile eines solchen Projekts an das Museum. Dies soll eine Aufführung zu späteren Zeiten ermöglichen. Zudem werden diese Rohdaten als dem Projekt zugehörig und als ein Teil des Sammlungsobjekts betrachtet. In diesem Sinne ist Medientechnik nicht nur grundlegender Bestandteil solcher Projekte, sondern auch der Konservierung und Wiederaufführung.

Medientechnik spielt auch eine wichtige Rolle in der Sammlung des Jüdischen Museums: Interviews mit Zeitzeug*innen, aufbereitet und geschnitten, werden im Hörgang der Dauerausstellung, unter dem Titel „Stimmen“, ausgestellt. Aufnahme- und Bearbeitungsmedien und -programme haben dieses Projekt erst ermöglicht; durch sie werden die Stimmen und Geschichten der jüdischen Bevölkerung bewahrt und Ausschnitte davon der Öffentlichkeit präsentiert. Diese Installation hat viele Menschen verbunden: Nachdem dieses Projekt ins Rollen kam, wurden viele Jüdinnen und Juden in und außerhalb Deutschlands darauf aufmerksam. So kam es, dass diese ebenfalls ihre Geschichten erzählten, um zur Sammlung beizutragen. Die Sammlung wird zum Archiv.

Klang historischer Musikinstrumente

Für die Klangvermittlung in Ausstellungen mit Musikinstrumenten stellt Christiane Rieche verschiedene Möglichkeiten der Präsentation vor. Viele der Darstellungsarten sind an technisches Equipment gekoppelt. Eine Möglichkeit ist die Steuerung von Musikeinspielungen via Infrarot. Entscheidet man sich dagegen in einer Ausstellung für Kopfhörer mit einem digitalen Guide oder eine Hörstation, können die Besucher*innen durch Pausentasten individueller steuern.

Das Bayerische Nationalmuseum bietet Klangerlebnisse bestimmter Musikinstrumente mittels Audioguide an. Was gleich erklingt, wird vor jeder Audiosequenz angekündigt und ist teilweise mit zusätzlichen Informationen versehen. Weitere Informationen zur Geschichte des Instruments sind auf kleinen Tafeln zu lesen oder in einer Führung zu erfahren. Im Bereich der Musikinstrumente sind auf manchen Vitrinen kleine Kopfhörersymbole an das untere Eck geklebt. Damit ist markiert, zu welchem Objekt eine eingespielte Datei zur Verfügung steht.

Jedes bisher entwickelte Mediensystem mit Musikbeispielen hat seine Vor- und Nachteile. Entweder entscheidet man sich für einen Raumklang oder einen ‚privaten‘ Klang, in dem jede*r Besucher*in die Musik für sich vernimmt. Ermöglicht wird dies durch Lautsprecher, eine Hörstation oder Kopfhörer. Es stehen sich also komplementäre Ausführungsvarianten gegenüber. Jedes Museum muss hierbei für sich eine Wahl treffen. Die Konstellation und das Gesamtkonzept der Ausstellung beeinflussen das Ergebnis maßgeblich.

Digitale Sammlung

Wie steht es um die Online-Präsentation von Sammlungen? Das Deutsche Museum erarbeitet seit mehreren Jahren Digitalisierungsprojekte. Sie sind Grundlage der Veröffentlichung von Erschließungsdaten der Objekte, von Fotografien und weiteren Aufnahmen. Zentral ist die Standardisierung der Daten, um Vernetzung mit digitalen Portalen zu ermöglichen. Emulation zur Überführung von Objektdaten in digitale Formen ist Museumspraxis. Recherchiert wird in der Datenbank, so auch zu Musikinstrumenten

Sammlungsstrategie des Museums ist es seit der Gründung 1903, Objekte der Bereiche Technik und Naturwissenschaft möglichst exemplarisch zu sammeln und dadurch die historischen Entwicklungsschritte in den verschiedenen Sammelgebieten erforschbar und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ein Schwerpunkt der Museumsarbeit liegt im Bereich Forschung und Bildung. Nach Bodo Buczynski, Babette Hartwieg und Volker Schaible ist es eine interdisziplinäre Aufgabe der Zusammenarbeit von Museen und wissenschaftlichen Disziplinen, die Verfahren und Techniken zur Erschließung, dem Erhalt und der Präsentation von Objekten weiterzuentwickeln. Die Initiative Deutsches Museum Digital ist ein erster Schritt in eine digitale Zukunft: Diese Arbeit hat das Ziel, alle Sammlungsobjekte, Objekte des Archivs und der Bibliothek des Hauses zu erfassen, mit Erklärungen zu versehen, zu verknüpfen, auf der Website zu veröffentlichen und dadurch recherchierbar zu machen. Das Deutsche Museumfolgt damit dem Trend, einen digitalen Raum für die Objekte zu öffnen.

Wege der Museumsarbeit

Im Hinblick auf die Nutzung digitaler Technik sollen im Folgenden drei Wege der Objektpräsentation im Museum gegenübergestellt werden. Natürlich mit Fokus auf Objekte der Musik.

Eine erste Möglichkeit besteht darin, eine Ausstellung zu konzipieren, die ganz auf digitale Technik verzichtet. Dies würde eine Fokussierung auf die Objekte allein bedeuten. Hierbei kommen keine Audioguides oder Videoinstallationen zum Einsatz, sondern lediglich „herkömmliche“ Methoden. Schilder zur Erkennung und Betitelung des Gegenstandes vermitteln den Kontext und liefern weitere Informationen. In persönlichen Führungen wird das Objekt in den Mittelpunkt gestellt und durch Zuhören können die Besucher*innen mehr über die Geheimnisse der Gegenstände erfahren. In manchen Museen werden zudem Instrumente während der Führungen angespielt. In den persönlichen Führungen wird eine Intimität und Lebendigkeit erzeugt, die ein digitales Gerät nicht erreichen kann. Bei diesem Konzept liegen die Chancen in der Unmittelbarkeit und dem ästhetischen Erleben.

Die aktuellen Präsentationen beschreiten zumeist einen Mittelweg zwischen dem vollständigen Verzicht auf digitale Medien und deren erschöpfender Nutzung. Diese Ausstellungen sind dahingehend aufgebaut, dass eine sinnvolle Nutzung der Technik die Darstellung der Objekte bereichert. Hierbei helfen kleine Videos oder Hörstationen. Im Hinblick auf die Darstellung von Instrumenten bedeutet das, dass ein Höreindruck durch Aufnahmen angeboten wird. Diese Aufnahmen werden durch die bevorzugte Wahl von Audioguides wiedergegeben. Der Vorteil liegt darin, dass jede*r für sich entscheiden kann, wann er oder sie was hören möchte und wie lange. Anders ist dies bei Hörstationen, die über Lautsprecher im Raum funktionieren. Dieser erlaubt zwar eine gemeinschaftliche Hörerfahrung, führt aber manches Mal auch zu unangenehmen Überlagerungen mehrerer Hörstationen.

Neben diesen beiden Konzepten gibt es noch eine dritte Form. Hierbei wird ganz auf aktuelle Medien gesetzt. Sie ist ein rein digitales Museum. Hierbei werden alle Objekte digitalisiert. Sie werden nicht nur vermessen und in ihrer Historie erfasst. Im Idealfall wird das Objekt in einem 3D-Modell erschlossen und zur Verfügung gestellt. Der enorme Vorteil ist die Chance, ein Objekt nicht nur oberflächlich betrachten zu können, sondern es durch ein Schichten-Modell in seine Bestandteile zu zerlegen, um zu sehen, wie etwas funktioniert, wie etwas verbaut wurde und was das Objekt im Innern verbirgt. Es können dazu weitere Informationen zu den Materialien, zur Geschichte und dem Verwendungszweck hinterlegt werden, sodass jede*r mit einem internetfähigen Gerät bequem von überall aus darauf zugreifen kann – und dies ohne Zeitbeschränkung. Formate der Augmented und der Virtual Realitynutzen diese Möglichkeiten bereits. Mit Blick auf reine Effizienz und vielfache Raumnot könnte dies in extremerer Form weitergedacht bedeuten: Wenn alles in digitaler Form erfasst ist und das Internet als Museumsraum dient, können Kosten für eine Ausstellung in realem Raum gespart werden, die Objekte müssen dazu nur mehr eingelagert sein. Diese Darstellung ist, ebenso wie die zuerst genannte Form des vollständigen Verzichts auf neue Medien, lediglich ein Gedankenexperiment, welches die potentielle Entwicklung auf die Spitze treiben soll.

Stellen wir uns folgende Situation vor: Wir sitzen vor dem Laptop und betrachten das 3D-Modell eines Hammerflügels des 18. Jahrhunderts. Wir wenden das digitale Abbild nach links und rechts, zerlegen es in seine Einzelteile und schauen uns an, wie seine Mechanik erbaut ist … Die zukunftsorientierten Fragen sind: Wo wollen wir hin? In welches Museum wollen wir in Zukunft gehen? Welchen Weg würden Sie wählen und warum?


Literatur

Bodo Buczynski, Babette Hartwieg, Volker Schaible, „Bewahren. Konservierung / Restaurierung als eigenständige Disziplin ‒ Geschichte, Anforderungen, Perspektiven für das Museum“, in: Museen zwischen Qualität und Relevanz. Denkschrift zur Lage der Museen (Berliner Schriftenreihe zur Museumsforschung 30), hg. v. Bernhard Graf, Volker Rodekamp, Berlin 2016, S. 39 f.

Christiane Rieche, „Musikinstrumentenausstellungen: Konzepte, Präsentation und akustische Vermittlung“, in: Museum Aktuell 88 (2003), S. 3763–3766.

Bettina Wackernagel, Musikinstrumente des 16. bis 18. Jahrhunderts im Bayerischen Nationalmuseum. München 1999, S. 36−49.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search