Musikalisches Phänomen, Phantom und Mammon: ‚Historische Aufführungs­praxis‘ im Musik-Magazin KlickKlack


Von Markus Göppel


In den einsamen Stunden eines Studioso-Lebens passiert es gelegentlich, dass man sich auf die Websites öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten verirrt und in den Genuss des dort gebotenen Programms virtueller Musikvermittlung kommt. Das widerfuhr mir zuletzt im Fall des BR-Videobeitrags ‚KlickKlack‘. Wie ich anhand des ausladend gestalteten Slogans unmittelbar bemerkte: Das gleichnamige Magazin feiert zurzeit anscheinend Geburtstag. Dabei handelt es sich nicht um irgendeine alljährlich wiederkehrende Festivität, sondern vielmehr um ein mittlerweile zehnjähriges Jubiläum! Bei aller Freude über hochkarätigen Musikjournalismus ist dieser Moment nicht nur einer, der zu Laudationes einlädt, sondern auch Anlass gibt für einen kritischen Blick zurück. Dieser richtet sich im vorliegenden Fall auf eine Ausgabe vom 07.05.2019 mit dem vielversprechenden Titel ‚Thema Historische Aufführungspraxis‘.

Phänomen ‚Historische Aufführungspraxis‘ – „Was ist das?“

Die Relevanz einer solchen Thematik muss als unbestritten angesehen werden, immerhin beliebt selbst der „Weltstar der Klassikszene – die Cellistin Sol Gabetta“ historisch informiert zu musizieren. Die Erwartung an Qualität der Information und Expertise der in den Blickpunkt genommenen Personen ist ebenfalls hoch. So erhebt KlickKlack den selbstgewählten Anspruch, das „einzige Format [zu sein], in dem zwei Weltstars der Klassikszene – die Cellistin Sol Gabetta und der Percussionist Martin Grubinger – die Fernsehzuschauer hautnah miterleben lassen, wie professionelle Musiker arbeiten, proben und konzertieren.“ Die Erwartung einer qualifizierten Beantwortung der im Titel genuin enthaltenen, schlichten Fragestellungen „‚Historische Aufführungspraxis‘ – Was ist das?“ wird bereits zu Beginn geschürt. Denn Sol Gabetta leitet den inhaltlich relevanten Teil der Sendung mit den Worten ein: „Um Ihnen das alles ein wenig näher zu bringen, möchte ich Ihnen nun den Mann vorstellen, der sich wie kein anderer mit diesen historischen Instrumenten auseinandergesetzt hat“. Der reflektierende Zuschauer erhält schon hier den wertvollen Hinweis, historische Aufführungspraxis habe wohl etwas mit historischem Instrumentarium zu tun. Der Klang dieser Instrumente, im Rundfunkbeitrag vertreten durch einen Hammerflügel, wird von einem Meister auf dem Gebiet des historischen Instrumentenbaus als delikater und sensitiver als der moderne Konzertflügel beschrieben, und „dünner natürlich“. Diese Charakterisierung lässt trotz der ihr innewohnenden bestechenden Reflexionsdistanz – der Zuschauer fragt womöglich: „das klingt doch hohl, um nicht zu sagen anorektisch!“ – die Frage nach einer genaueren Skizzierung des Begriffsumfelds ‚Historische Aufführungspraxis‘ unbeantwortet. Doch halt! Bevor es zu vorschnellen Bewertungen kommt, muss natürlich noch das Cello Sol Gabettas gewürdigt werden. Immerhin handelt es sich dabei um ein historisches Guadagnini-Juwel, zumindest wenn man von der modernen Besaitung absieht!

Insgesamt verfestigt sich der Eindruck: Die Existenz eines historischen Instruments sowie die Fähigkeit, dieses zu bespielen, sind Kernelemente von historischer Aufführungspraxis. Offensichtlich hat KlickKlack keine sehr hohe Meinung von der intellektuellen Kapazität seiner Zuschauer. Denn eine weiterführende Elaboration der Fragestellung „Was ist ‚Historische Aufführungspraxis‘?“ bleibt ausgespart. Dabei drängt sich eine Diskussion um die ureigene Rolle weiterer Parameter neben dem des historischen Instrumentariums geradezu auf. Die historisierende Beschäftigung mit Alter Musik etwa muss immer den Kontext von Zeit und Raum der Entstehung berücksichtigen. Nicht nur im physikalischen Sinne ist dieser zwingend. Auch bei der Fokussierung historischer Elemente muss zumindest die Frage nach dem Stellenwert des umgebenden Raumes akzentuiert werden. Welche architektonischen Eigenschaften (z. B. in großen Sakralbauten der Notre-Dame-Epoche) bedingen die Musik? Bereits der Papst der Musiklexikographie des 18./19. Jahrhunderts, Heinrich Christoph Koch, hat dazu treffend bemerkt: „Auch die Beschaffenheit des Ortes, wo die Ausführung geschieht, trägt sehr viel zu ihrer bessern oder schlechtern Wirkung bey.“[1] Ein weiterer, zu erörternder Aspekt ist derjenige historischer Spielweisen, etwa der Gebrauch oder nicht-Gebrauch von Vibrato. Eine Erörterung dieser Punkte wird vom KlickKlack-Beitrag aber selbstredend nicht in Angriff genommen, da der Schwerpunkt auf historische Tasteninstrumente, nicht aber auf Streichinstrumente gelegt wird. Dabei wäre diese Transferleistung hin zu Streichinstrumenten im Kontext von KlickKlack alles andere als abwegig. Schließlich handelt es sich bei der Cellistin Sol Gabetta um die leitende Moderatorin der Sendung.

Phantom ‚Historische Aufführungspraxis‘ – „Wozu ist das gut?“

An dieser Stelle ist ein Innehalten sinnvoll. Denn neben der Frage nach dem „Was?“ ist auch jene nach dem „Wozu?“ essentiell, deshalb: Welchen Zweck erfüllt die historische Aufführungspraxis? Dazu lohnt – wer hätte es bei historischer Aufführungspraxis anders vermutet – ein Blick in die Geschichtsbücher. Dabei wird schnell klar, der Versuch, Bezüge zu älterer Musik herzustellen, ist keinesfalls neu. Eingeleitet durch die Wiederaufführung der Bach’schen Matthäuspassion durch den jungen Felix Mendelssohn-Bartholdy hat sich ab 1829 eine beispiellose Renaissance des Vokalwerkes Johann Sebastian Bachs entfaltet. Ebenfalls im 19. Jahrhundert ist im Zuge des Cäcilianismus ein Rückbezug auf an Giovanni Pierluigi da Palestrina angelehnte Musik zu beobachten. Das Phänomen ‚Historische Aufführungspraxis‘ ist demnach keinesfalls ein neues.

Neu an aktuellen Tendenzen historischer Aufführungspraktiken (wenn der Videoclip des BR dafür symptomatisch Modell stehen darf) ist allerdings ein neuartiger (absolutistischer) Anspruch. Dieser kommt im Film z. B. zum Tragen durch Gabettas Aussage: „nachdem ich zum ersten Mal eine Begegnung mit einem historischen Flügel hatte, war das für mich der einzig richtige Weg, denn nur so kann man wirklich spüren und ahnen, was der Komponist damals für Vorstellungen hatte“[2]. Dieses Credo stößt eine ganze Reihe an Primadonnen Assolutas wie ‚Die Callas‘ oder Jahrhundertdirigenten wie Herbert von Karajan in die Bedeutungslosigkeit der Musikgeschichte. Mit welcher Begründung wird ein solcher Rundumschlag gerechtfertigt („denn nur so kann man wirklich spüren und ahnen, was der Komponist damals für Vorstellungen hatte“)? Es geht also um Komponisten-Intentionalität, wie auch durch andere Stimmen im Film mehrfach hervorgehoben wird: „Das ist genau, was Mozart, Haydn gewollt haben in der Zeit. Das war genau passend zu der Musik“. Es ist schon verblüffend, welch epochenübergreifende Psychologie hier angewandt wird. Wie kann ein Mensch mit Sicherheit wissen, was ein anderer denkt, meint oder gar intendiert, und das auch noch aus dem Abstand dutzender Dekaden heraus?

Ein Advocatus Diaboli mag einwenden: „Mozart hat doch regen Schriftverkehr hinterlassen! Auf dieser Grundlage müsse doch zumindest eine Annäherung an das möglich sein, was das Wolferl wirklich gewollt haben könnte!“ Jetzt mal ehrlich: Glauben wir tatsächlich, Wolfgang Amadeus Mozart war sich seiner Rolle als Person des öffentlichen Lebens nicht bewusst und schrieb seinen Schriftzeugnissen keinerlei Inszenierungsgestus ein? Selbst wenn er nicht über dieses Wirkungsbewusstsein verfügte, sicher ist eines: Es lässt sich aufgrund der für die menschliche Psyche konstitutiven Eigenheit, unergründbar zu sein, auch im Hinblick auf Mozart keine belastbare Aussage zur Intention seiner Musik treffen.

„Aber Musik ist doch keine kalte, faktenbasierte Wissenschaftsdisziplin. Da geht es doch ums Herz, um Emotionen“, könnten Vertreter der historischen Aufführungspraxis einwenden. Und damit wären sie auf einer Linie mit Gabetta & Co., die klarstellen: „Zudem verstehst du, wieviel Drama und Emotion Komponisten wie Händel, Bach, Mozart, Haydn oder Couperin in ihre Musik gesteckt haben und wie sie genau diese Instrumente nutzten, um diese Farben auszudrücken“. So wird autorintentionales Telos in die Musik hineinkonstruiert. Ich habe im Musikunterricht nicht immer hervorragend aufgepasst, aber es gab Anekdoten zu Johann Sebastian Bach, der sich über die schlechte (bauartbedingte) Intonation genau dieser historischen Instrumente beklagte.

Mammon ‚Historische Aufführungspraxis‘ – „Warum das Ganze?“

Nachdem KlickKlack bei der Beantwortung der Frage „Was ist ‚Historische Aufführungspraxis‘?“ den „Fernsehzuschauer hautnah [hat] miterleben lassen, wie professionelle Musiker arbeiten“, und auch die konzeptuelle Basis des „Wozu?“ klar geworden ist, ist das Sujet des „Warum?“ schnell beantwortet. Der Grundsatz einer jeden kriminalistischen Fahndung führt auch hier zum Ziel: „Follow the money!“

Der Musikjournalist Christoph Schlüren stellt mit Blick auf die Community der Alten Musik fest: „In dieser Alternativszene fand die Schallplattenindustrie einen neuen Absatzmarkt, der ungeahnte Ausmaße barg. Das Geschäft mit der ‚historischen Aufführungspraxis‘ und, damit verbunden, ihre kulturideologische Durchsetzung, läuft nach wie vor erstaunlich gut.“ Diese prophetisch anmutenden Zeilen treffen offensichtlich auch auf KlickKlack zu. So lautet bereits der zweite Satz Sol Gabettas: „Wie Sie vielleicht wissen, habe ich meine letzte CD gemeinsam mit Bertrand Chamayou mit historischen Instrumenten aufgenommen“. Aber damit folgt sie natürlich nur der bereits erwähnten Programmatik von KlickKlack, den Fernsehzuschauer hautnah miterleben zu lassen, wie professionelle Musiker arbeiten. So hautnah sogar, dass die Fernsehzuschauer die „professionellen Musiker“ möglichst als CD-Manifest zuhause im Schrank haben – jederzeit greifbar und hautnah erlebbar. Dabei wird ein Widerspruch in sich augenscheinlich. Denn offenbar bedient man sich des fortschrittlichen musikvermittelnden Mediums der CD, um eine Philosophie zu transportieren, die auf absolute Authentizität abzielt. Hinter dieser paradoxalen Strategie stehen, wenn auch nicht ausschließlich, hauptsächlich kommerzielle Motive. Wenn es das Höchste der Gefühle wäre, herauszufinden, wie Künstler und Komponisten anno dazumal beim Komponieren fühlten, wäre es dann nicht die logische Konsequenz, man würde auf alle modernen Features, insbesondere auf Aufnahmetechniken in Tonstudios verzichten? Doch genau dieses technologische Element, das nicht so recht zu dem von Vertretern der historischen Aufführungspraxis propagierten ‚Spüren und Ahnen, der Komponisten-Vorstellungen‘ passen will, ist existentiell notwendig für das Überleben ihres Marktes.

Dieser paradoxe und zugleich geradezu naiv vorgebrachte Zugang zu musikalischer Authentizität wird durch das Ende der 30-minütigen KlickKlack-Sendung noch überboten. Ein ausgewählter Künstler wird dabei besonders lobend hervorgehoben: „Sein Repertoire ist sehr groß. Es reicht von Bach über Beethoven bis zur Moderne“. Bei der betreffenden Person handelt es sich jedoch nicht etwa um einen Bach- oder Beethoven-Spezialisten auf dem Klavier oder der Violine, sondern um einen Akkordeonisten. Haben Bach und Beethoven so viel für Akkordeon geschrieben? Wenn die Suche nach der historischen Authentizität für die historische Aufführungspraxis unangefochten über allem steht, wie kann es dann tolerierbar sein, die künstlerischen Mimesen eines Akkordeonisten zu protegieren, der Bach und Beethoven auf einem „falschen“ Instrument spielt? Auf der Suche nach einer Begründung lasse ich den Angeklagten selbst zu Wort kommen, der seine postmodernen Lesarten alter Komponisten folgendermaßen rechtfertigt: „Die Komponisten wollen etwas Besonderes von dem Klang haben“, sprach das Subjekt der Konserve und spielte zuvor eine, natürlich im Sinne des Komponisten liegende, ‚authentische‘ Bearbeitung von Mussorgskys Bilder einer Ausstellung. Der unterhaltsame Mehrwert all dieser Petitessen und Fettnäpfchen ist bemerkenswert. Eigentlich ist KlickKlack aber ein Musikmagazin, und eben keine Satiresendung. Zu sagen bleibt nur: Schöne Bescherung, und natürlich, die besten Wünsche zum Geburtstag!


[1] Heinrich Christoph Koch, Musikalisches Lexikon, 1802, S. 193. Hervorhebung durch den Autor.

[2] Hervorhebung durch den Autor.


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.