Virtuelle Chorproben: Wie gemeinsames Singen in Zeiten der Selbst­isolation gelingen kann


von Jochen Schnapka


Noch immer dürfen sich Chöre, anders als nun Instrumentalensembles, nicht zum gemeinsamen Musizieren treffen, zu hoch erscheint zur Zeit noch die Gefahr einer Coronainfektion durch Aerosole beim Zusammensitzen und -singen in geschlossenen Probensälen. Wie kann also in Zeiten des Infektionsschutzes, des notwendigen Zuhausebleibens und dem daraus resultierenden Ausfall sämtlicher Präsenzproben für Chöre eine virtuelle Probenarbeit gestaltet werden?

In kurzer Zeit entstanden aus der Not heraus eine Reihe ambitionierter Projekte, die es bis zu virtuellen Auftritten auf Video- und Streamingplattformen schaffen. Erwähnt sei hier stellvertretend das bereits am 4. April 2020, also rund 2 bis 3 Wochen nach Beginn der Eindämmungsmaßnahmen in Europa, auf Youtube veröffentlichte Kurzkonzert des neu entstandenen „Stay at Home Virtual Choir (SAHC)“ mit dem Kopfsatz von Vivaldis „Gloria“. Zu sehen sind in einer beeindruckenden, sich zwischen Orchestervorspiel und Choreinsatz immer größer aufziehenden Videocollage 25 Instrumentalist*innen und 218 Sänger*innen, die aus dem heimischen Wohnzimmer heraus, alleine und doch gemeinsam musizieren. Das klangliche Ergebnis ist, gleichwohl einem aufwendigen ton- und videotechnischen Zusammenschnitt geschuldet, immerhin beeindruckend. Dabei ist das Konzept gar nicht neu: Seitdem 2009 eine junge Frau, ein Fan der Musik des Komponisten Eric Whitacre ein Selfievideo von sich aufgenommen und gepostet hat, in dem sie das Stück „Sleep“ mitsingt, hat Whitacre die Idee aufgegriffen und daraus das Konzept des virtuellen Chors etabliert.

Antonio Vivaldi: Gloria (Stay at Home Choir)

Von den technischen Voraussetzungen und den „Zauberkünsten“ in der Tontechnik abgesehen, wie muss die Probenarbeit aussehen? Denn soviel sei vorweggenommen: Ein gemeinsames Musizieren im herkömmlichen Sinn, bei dem die Stimme über Rückkoppelung intoniert und sich den räumlich anwesenden, über das Ohr hörbaren Mitsängern anpasst, funktioniert technisch nur unzureichend. Der übliche Zeitversatz in einer normalen Internet-Videokonferenz von einer halben bis zu einer Sekunde ist für gemeinsames Musizieren nicht praktikabel. Zwar gibt es Bestrebungen, diese  technische Verzögerung zu minimieren, hierzu sind jedoch spezielle Audiohard- und Software und ein schneller, kabelgebundener Internetanschluss bei allen Teilnehmern erforderlich. Ich habe mich als Sänger in einen Selbstversuch begeben und zu einem Aufnahmeprojekt des SAHC angemeldet. Außerdem habe ich meinen Kontakt zu einem Kammerchor, der „camerata vocale Günzburg“ wiederbelebt, der normalerweise projektweise zum Proben zusammentritt, aber nun auch mit Absagen konfrontiert ist, sodass sich eine kleine Gruppe zum virtuelle Zoom-Proben zusammen gefunden hat.

Klassische Probenarbeit

Die Ziele einer klassischen Chorprobe sind vielschichtig. Für die Mitglieder geht es um ein rein stimmliches Training beim Einsingen wie auch für die Partien eines ausgewählten Musikstücks. Weiter geht es um das „Lernen“ eines Notentextes. Die Fähigkeiten der Einzelnen sind durchaus unterschiedlich zu berücksichtigen. Sogenannte „Vom Blatt“-Sänger beherrschen eine Stimme meist schon während des ersten Lesens, benötigen aber trotzdem den Klang der anderen Stimmen für eine saubere Intonation, für das Memorieren von Einsatzpunkten und für eine harmonische Einordnung. Nur sogenannte „Absoluthörer“ sind in der Lage, ihre Stimme unabhängig von dem sie umgebenden Klang zu positionieren. Vokalisten unterscheiden sich damit grundsätzlich von vielen Instrumentalisten, für welche eine gedruckte Note im Gehirn oft direkt mit einer Fingerbewegung auf eine Taste, Saite, Klappe oder ein Ventil assoziiert ist.

Für den Chorleiter geht es in der Detailarbeit um die Vermittlung von Notentext sowie Anmerkungen zur Stimmtechnik, zur Artikulation, und vieles mehr. Bei Durchlaufproben fällt ihm dann auch die klassische Dirigentenrolle zu, also das Herstellen eines Gesamtklangs und die Steuerung eines musikalischen Ablaufs durch Mimik und Gestik.

Zuhause — im Cyberspace

Wie kann man diese Aspekte in den virtuellen Raum transferieren? Wie eingangs erwähnt ist ein großes Problem die fehlende Gleichzeitigkeit. Fast will es scheinen, als manifestiere sich Albert Einsteins Relativität, die für einen Physiker nur in astronomischen Dimensionen relevant ist, hier technisch ganz handfest in irdischen Normalverhältnissen. Das bedeutet: Ein gesungener Ton, ein Klavierspiel oder auch eine Videogeste des Dirigenten erscheinen bei jedem anderen Teilnehmer jeweils um eine Zeit verzögert. Synchronisiert sich dieser scheinbar damit und sendet seinen Ton wiederum über das Netz an die Gruppe, entsteht ein heilloses Stimmenchaos. Auf den ersten Blick erscheint „Online Conferencing“ also für eine Chorprobe ein aussichtsloses Unterfangen. Ein Ausweg bietet sich, wenn die absolute Gleichzeitigkeit aufgegeben wird und es, wieder im besten Einstein’schen Sinn, für jeden Teilnehmer eine eigene Gleichzeitigkeit gibt. Die Kommunikation erfolgt dann unidirektional, technisch heißt das: Alle schalten ihre Mikrofone aus und nur noch einer sendet, das ist in der Regel der Leiter, kann aber auch z.B. ein Mitglied mit sicherer Stimme sein, um eine Partie in einer ganz bestimmten Lage für alle anderen vorzusingen. Das beschriebene Chaos bleibt hier aus, es ist dann so, wie einen im Radio gespielten Song mitzusingen.

In diesem „Funkdisziplinmodus“, wie ich es nennen möchte (im UKW-Sprechfunk kann immer nur ein Teilnehmer senden), sind bereits eine ganze Reihe an Aspekten einer Probe zu bewerkstelligen. So kann ein Einsingen mit einer Reihe vorbereiteter, oder sogar vorher aufgezeichneter Übungen erfolgen, die nach dem Prinzip „Vormachen – Nachmachen“ erfolgen. Lässt man dazu noch eine „rhythm machine“ und einen Sequenzer mitlaufen, wie Paul Smith, Mitbegründer der englischen Gruppe Voces8 in einer auf Facebook gestreamten Chorprobe zeigt, können virtuell wahre Einsing-Highlights entstehen, in der verschiedene Motive zu einen durchlaufenden Kanon zusammengefügt werden, den man sonst nur in einer echten Zusammensing-Probe erlebt.

Publiée par Voces8 sur Dimanche 17 mai 2020
Einsingloop mit Paul Smith (ab Minute 11:00)

Vorbereitung

Das Arbeiten am Notentext erfolgt ebenfalls im reinen Aussendemodus. Profunde Vorüberlegungen, welche Stellen schwierig oder anspruchsvoll sind und, gegebenenfalls auch nur exemplarisch, behandelt werden sollten, erscheinen hier essentiell. Ebenso wichtig ist es, ausreichend Zeit einzuplanen, damit das Vorgemachte bei den Teilnehmern ankommt und verinnerlicht werden kann. Alternativ kann man einen chorleiterischen ‚Walkthrough’ durch ein zu erarbeitendes Stück auch als kurzes Video vorfertigen und zum individuellen Üben den Teilnehmern zur Verfügung stellen. So lässt sich die reine Bildschirm-Präsenzzeit sogar verkürzen und jeder kann in eigenem Lerntempo zu einer späteren Zeit damit trainieren.

Eine bedeutende Rolle für virtuelle Durchläufe spielt vorgefertigtes musikalisches Klangmaterial. Eine begleitende Live-Einspielung eines Klavierauszugs erfordert gute pianistische Fähigkeiten und mag selbst den Leiter zur sehr vom Probengeschehen ablenken. In Frage kommen hier bei bekannten Werken Referenzaufnahmen, die am Computer abgespielt werden. Zu Übezwecken noch besser geeignet, bieten einige Musikverlage schon länger spezielles Mitsingmaterial für alle Stimmgruppen an, in dem jeweils eine Stimme hervorgehoben ist. Ursprünglich zum Selbstproben und Vertiefen gedacht, lässt es sich als Ersatz für den fehlenden Chorklang in einem virtuellen Setup gut nutzen. Klanglich eher verpönt, aber für didaktische Zwecke nicht zu unterschätzen, sind über MIDI abgespielte Noten aus dem Computernotensatz, die eine saubere Intonation und eine rhythmische Klarheit bieten. Dieses Material wird mit der Einladung zum Mitsingen über die Konferenzsoftware an die Probenteilnehmer als Referenzklang gestreamt (spätestens hier sei auf gute Kopfhörer hingewiesen).

Eine aufwendigere Methode, Material zu erstellen, wird auf dem Youtube-Kanal „CunninghamPiano“ beschrieben. Zusätzlich zu der auf einem E-Piano in bevorzugtem Tempo und gewünschter Agogik eingespielten Musik – mit herausgehobenen Stimmen für Stimmproben – wird ein Dirigier-Video aufgenommen. Es mutet an wie die Klischierung des Musikliebhabers, der effektlos seinen eigenen Plattenspieler dirigiert. Schneidet man jedoch Gestik und Musik zu einem Tonvideo, so lässt sich für einen Probenteilnehmer das fast perfekte Probensaalerlebnis herstellen: man kann seine Stimme an den Klang von der Konserve anpassen und hat eine Dirigentenansicht, aus der sich all die Parameter ablesen lassen, durch die Musik üblicherweise im Konzertsaal gestaltet wird.

Die Schwierigkeiten

Ein Problem ist das fehlende Feedback an den Leiter, da dieser nur darauf vertrauen kann, wieviel der Probenarbeit verinnerlicht wurde, aber keinen Klangeindruck bekommt, auf dem eine zukünftige Probe basieren kann. Ein Weg dahin besteht darin, dass die Teilnehmer sich während Durchläufen selbst über Smartphone aufnehmen und die Aufnahmen einschicken, was ein gesundes Maß an Offenheit seitens der Teilnehmer erfordert, sich zu exponieren. Jürgen Rettenmeier, Leiter der „camerata vocale Günzburg“, ermunterte seine Choristen schon lange vor der Pandemie, sich zur Selbstkontrolle und zum Überbrücken der Zeit zwischen Probentreffen selbst aufzunehmen, was sich nun auszahlt. Das Ziel dabei ist, diese Aufnahmen per Software zusammen zu mischen und iterativ eine immer bessere eigene Choraufnahme zu erstellen, mit der wieder weiter geprobt werden kann.

Es ist ein mühsamer Prozess, denn klangliches Feedback kann nur verzögert und in gebündelter Form erfolgen. Ein weiteres Problem, das von Teilnehmern einer Probensession genannt wurde, betrifft das „Aussingen“ der Stimme in den üblicherweise kleinen Räumlichkeiten. In häuslicher Umgebung, in der man gegebenenfalls auch unbewusst Rücksicht auf Nachbarn nimmt, mag sich die Stimme nicht so entfalten wie in einem größeren Probensaal. Auch beim Aufnehmen meiner eigenen Stimme, um sie für eine SAHC-Produktion einzuschicken, musste ich bei der Kontrolle feststellen, dass sie eigentlich ganz schön dünn klingt. Ich war nicht eingesungen, aber es lag vermutlich auch daran, dass ich alleine war und zuhause niemanden übertönen musste. Es braucht die Vorstellung, einen großen Saal füllen zu wollen, damit die Stimme trägt. Dieses Bild bekommt wohl jeder Gesangsschüler an irgendeinem Punkt mit auf den Weg gegeben.

Musik machen

Welche Gründe gibt es, dies alles zu tun? Geld scheint damit nicht zu verdienen zu sein, vorerst ist niemand bereit, für das Ansehen solch eines Chorclips etwas zu bezahlen. Professionelle Chöre brauchen ihre Live-Engagements und auch Chorvereine oder Kirchenchöre benötigen einen Konzertbetrieb, der wenigstens einen Teil der Unkosten trägt. Letztlich geht es bei den Chorprojekten in virtuellen Räumen auch um das Weitermachen, Kreativsein, wie Jamie Wright in einem Videobeitrag über den SAHC betont: „[…] despite the stress of the situation, we want to carry on making music and being creative.“

Spendenfinanziert finden professionelle Musiker als Coaches und auch Techniker hier ein Arbeitsfeld. Für Laien geht es um nichts weniger als das Singen selbst. „All are desperate to sing again“ ist in einem BBC-Beitrag über den SAHC zu vernehmen. Tatsächlich macht es viel Spaß, auch nur zu einem „Singalong“-Track aus dem Kopfhörer mitzusingen und dabei bekannte Gesichter am Computerbildschirm zu sehen, die offenbar das Gleiche tun. Das darf auch schon mal eine komplizierte Bach-Motette sein, die sich so vielleicht sogar effektiver einstudieren lässt als auf herkömmliche Weise im Probensaal. Wenn man dann Wochen später das Ergebnis ansehen und -hören sowie auf seinen sozialen Kanälen verbreiten kann, ist es fast so schön, wie ein echtes Konzert mitgesungen zu haben. Für Chöre selbst geht es auch um das Erhalten einer sozialen Gemeinschaft, und für alle schließlich um eine Vorbereitung auf die hoffnungsvoll beschworene Zeit „nach Corona“, in der dann auch wieder an einem echten Chorklang gearbeitet werden kann, der zwischenzeitlich in die Verantwortung einer guten Tontechnik gegeben wurde.

Es bleibt abzuwarten, wie viele der zurzeit entstehenden virtuellen Singprojekte überleben. Der mit hohem technischen und organisatorischen Aufwand betriebene SAHC erhält aktuell großen Zulauf. Nach einem Popsong-Projekt, bei dem Chorsänger ihre Stimme zu einem Mitsing-Track der englischen Vokalband „The Swingles“ einsenden konnten, wird nun bereits an „The Armed Man“  von Karl Jenkins, einer Friedensmesse für Chor und Orchester gearbeitet, die an die „L’Homme Armé“-Parodiemessen-Tradition aus dem 15 Jh. anknüpft und bei der 3000 Teilnehmer erwartet werden. Denkbar, dass sich hier eine Form des gemeinsamen Musizierens von Profis und Laien aus dem Wohnzimmer heraus und doch über Ländergrenzen hinweg weiter etabliert.


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.