Chancen der Krise: Wege der Musik­entwicklung zu Zeiten der Corona-Pandemie


von Marcel Hoffmann


Aktuell leben wir in einer Zeit sozialer und kultureller Einschränkungen. Treffen mit Freunden und Familie sind kompliziert, zeitweise sogar verboten gewesen, der Besuch von Konzerten ist noch immer nicht in der bisherigen Form denkbar. Hierbei erschafft der virtuelle Raum neue Möglichkeiten, Musik zu präsentieren. Der virtuelle Raum löst dabei zumindest zeitweise die Live-Darbietung von Musik ab. Diese Entwicklung führt auch zu einer Veränderung der Ästhetik und der Produktion von Musik. Der virtuelle Raum und die musikalische Darbietung in diesem verschmelzen zu einem neuen Medium, einer Spielwiese, die zum Experimentieren einlädt. Kann sich dabei eine neue Form der Musik entwickeln und durchsetzen? Und, stellt diese neue Form einen Fortschritt dar, der es wert ist, beibehalten zu werden?

Was war, was ist und was wird

Mit dem Aufkommen von YouTube und Co, also der ersten Musikplattformen im Internet, ist das musikalische Angebot rapide gestiegen. Jeder, der einen Account besitzt, kann – wenn er oder sie es wünscht – die digitale Welt an seiner Musik teilhaben lassen. Es werden Lyrics-Videos erstellt, Liedcover aufgenommen oder schlichtweg Lieblingsmusik geteilt. Mit der Zeit wurden diese Angebote durch Konzertmitschnitte von professionellen Ensembles ergänzt. Die weitere technische Entwicklung und vor allem ein breitbandiger Internetzugang haben es schließlich sogar ermöglicht, Konzerte live im Internet zu übertragen. Es wurde zudem immer populärer, sich selbst beim Musizieren aufzunehmen und diese Aufnahmen mit der Internetgemeinde zu teilen, egal ob man professioneller Musiker oder eine kleine Hinterhof-Band ist.

Vor Corona konnten große Ensembles dem Druck, in der Öffentlichkeit zu agieren, mit ihren zahlreichen, professionell beworbenen Live-Konzerten problemlos standhalten. Seit der Corona-Krise jedoch sind größere Menschenansammlungen verboten und Konzerthäuser wurden geschlossen. Doch wie konnten die großen Ensembles dem Öffentlichkeitsdruck seither standhalten? Es musste ein Ventil gefunden werden, eine Möglichkeit, trotz der Einschränkungen des Lockdowns, in der Öffentlichkeit präsent zu sein. Und dieses Ventil wurde im virtuellen Raum entdeckt. Das Internet wird in diesen Zeiten mehr und mehr von den Ensembles dazu verwendet, das eigene Schaffen einer breiten Menge an Menschen zugänglich zu machen.

Doch kann ein Konzertbesuch durch den virtuellen Raum ersetzt werden? Ich denke nicht. Denn der Konzertbesuch zeichnet sich gerade dadurch aus, dass die Musik an einem Ort dargeboten wird. An einem Ort, an dem sich die Musiker eines Ensembles gleichzeitig die Musik erarbeiten. Es wird miteinander agiert und aufeinander reagiert. Scheint der benachbarte Musiker an einer Stelle Unsicherheiten zu zeigen, spielt ein anderer Musiker dafür an dieser Stelle umso selbstbewusster und lauter, jedoch ohne aus der breiten Masse des Ensembles herauszustechen. Beim Dirigenten laufen hierbei alle Fäden zusammen. Er koordiniert das Ensemble, bestimmt über Dynamik und Tempo sowie über Änderungen sämtlicher musikalischer Parameter. Der Rezipient, also der Konzertbesucher, nimmt diese Klangquelle als Gesamteindruck in einem bestimmten Raum, also dem Konzertsaal, wahr. Gesamteindruck aus Musik und Raum sind hierbei für den Rezipienten in sich stimmig, sprich: Zeit und Raum der Musik sind im Einklang mit dem Umfeld, in dem diese wahrgenommen wird, denn die Musik ist für den Konzertsaal gemacht.

Nun stellt der Transfer musikalischen Leistens vom Konzertsaal in den virtuellen Raum die musizierenden Künstler vor einige neue Herausforderungen. Es ist eine beträchtliche Umstellung, aus dem bekannten Format des Konzertierens herauszutreten und beim Musizieren eine andere, neue und ungewohnte Perspektive einzunehmen. Eine gemeinsame Probe ist aufgrund der Einschränkungen nicht möglich, genauso wenig wie ein gemeinsames Musizieren. Der gewohnte Raum verwandelt sich also in gewisser Weise in eine Einzelzelle, in der es keine unmittelbare Kommunikation mit den anderen Musizierenden gibt. Der Gesamtklang einer Harmonie geht verloren, es kann kein gemeinsamer Puls gespürt werden. Auch die Stimmung im Konzertsaal fehlt: die gesammelte Konzentration des Ensembles unmittelbar vor dem Auftritt, die gespannte Stille im Konzertsaal, bevor die ersten Töne gespielt werden, die Stimmung des Publikums während des Konzertes etc. All das sind Aspekte, die den Musizierenden im virtuellen Raum fehlen. Bisher hat sich auch noch keine technologische Möglichkeit für die breite Masse gefunden, ohne spürbare Zeitverzögerung miteinander im virtuellen Raum musikalisch zu kommunizieren.

So sind Ensembles also dazu übergangen, jedes Mitglied einzeln aufzunehmen und diese Aufnahmen in einem gemeinsamen Video zusammenzuschneiden. Hierbei wird aus einem Ensemble ein virtuelles Ensemble, aus einem Chor ein virtueller Chor. Viele Ensembles haben Gefallen daran gefunden, auf diese Art und Weise Stücke im virtuellen Raum aufzuführen. Hierfür wurden vor allem Lieder und Stücke des Zusammenhalts und der Hoffnung aufgeführt, was in einer Zeit der Unsicherheit und auch Angst auf der Hand liegt. Jedoch ergibt sich die Qualität der Darbietung nicht mehr ausschließlich aus dem musikalischen Material und dem Können der Musiker, sondern auch sehr stark aus der technischen Expertise und der Qualität der technischen Ausstattung. Analysiert man das im Internet befindliche Material virtueller Ensembles, so lässt sich feststellen, dass einige Schwierigkeiten gehäuft auftreten: die mangelnde Eignung des musikalischen Materials, Schwierigkeiten der zeitlichen Koordination und Probleme der Intonation in der musikalischen Darbietung sowie ein virtuelles Umfeld, in dem ein Dirigent fehlt, der direkt in das Geschehen eingreifen kann.

Fehlendes Feedback, mangelnde Intonation, unpassendes musikalisches Material

Im virtuellen Umfeld fehlen nahezu sämtliche Formen des Feedbacks und der direkten Reaktion aufeinander. Weder die Mitglieder des virtuellen Ensembles noch der Dirigent noch das Publikum können auf das musikalische Geschehen direkte Rückmeldung geben oder darauf reagieren. Natürlich kann einem Video nach der Veröffentlichung ein „Daumen-hoch“ hinzugefügt werden. Auch die Kommentarfunktion lässt sich für ein Feedback nutzen. Jedoch steht dieses Feedback des Publikums in einem in der Regel starken zeitlichen Versatz zur eigentlichen musikalischen Performance des einzelnen Musikers. Auch der Dirigent muss sich darauf verlassen, dass die Ensemblemitglieder auf sein Dirigat angemessen reagieren. Doch wenn man ganz alleine im „stillen Kämmerchen“ seine Stimme einsingt oder einspielt, fehlt die entscheidende Dimension der musikalischen Referenz. Ist mein Pianissimo wirklich pianissimo, oder steche ich im Vergleich zu meinen Mitmusikern heraus? Kann ich an dieser Stelle wirklich atmen, oder wird hier am Ende ein musikalisches Loch sein, weil viele meiner Mitmusiker an der gleichen Stelle atmen? Stimmt meine Intonation im Vergleich zu den anderen Mitgliedern des Ensembles? All das sind Fragen, die sich Musiker während des gemeinsamen Musizierens im Ensemble normalerweise entweder gar nicht erst stellen müssen, oder auf die sie sofort eine Antwort finden und entsprechend reagieren können. Im virtuellen Umfeld bricht dieser Aspekt des Musizierens vollständig weg.

Gerade ist schon angeklungen, dass für eine gute Intonation ein Vergleich mit dem restlichen Ensemble immer unabdingbar ist. Sowohl die Frage, ob man selbst den richtigen Ton singt oder spielt, als auch die Frage nach der Gesamtintonation des Ensembles lässt sich durch einfaches Hinhören bei einem Live-Konzert normalerweise leicht beantworten. Doch wie soll dies im virtuellen Raum funktionieren, wenn es bisher noch keine ausgereiften technischen Möglichkeiten gibt, nahezu gleichzeitig miteinander zu musizieren? Auch hat sich bei der Analyse des im Internet vorzufindenden Materials herausgestellt, dass bei virtuellen Chören die Absprachen ein großes Problem darstellen. Endkonsonanten zischen, werden zu laut artikuliert oder nicht ganz genau auf den vom Dirigenten vorgegebenen Zeitpunkt abgesprochen. Natürlich lassen sich beide Aspekte technisch relativieren bzw. korrigieren. Dies ist jedoch mit erheblichem Zeitaufwand und dem Vorhandensein eines hochwertigen Audioschnittprogrammes verbunden.

Ist traditionelles Material für das virtuelle Musizieren geeignet? Einer der ursprünglichen Gedanken der westlichen klassischen Musik ist es, gemeinsam zu musizieren. Die Darbietung eines Werkes durch ein virtuelles Ensemble führt jedoch dazu, dass die Musik dekonstruiert wird, wenn jeder Musiker seine Stimme alleine in seiner „Einzelzelle“ aufnimmt und alle „Einzelzellen“ anschließend virtuell zu einem großen Ganzen zusammengefügt werden. Denn eine Partitur beinhaltet eine Vielzahl an Stimmen; jede Stimme einzeln zu spielen und dann zusammenzusetzen entspricht nicht der Idee der Musik. Den Musikern fehlt in gewisser Weise der Gesamteindruck, der durch das parallele Musizieren aller Stimmen entsteht, sodass man weiß, was man selbst, aber auch der Mitmusiker zu tun hat. Die Musik lebt im eigentlichen Sinne vom engen Kontakt, von der Verbindung der Musiker untereinander. Dies fällt bei der virtuellen Darbietung vollständig weg. Es entfällt die Möglichkeit, sich gegenseitig Feedback zu geben, aufeinander zu reagieren und miteinander zu kommunizieren. Dies wiederum heißt, dass die Musik, die wir bisher kennen, ungeeignet ist, in der aktuellen Art und Weise durch virtuelle Ensembles dargeboten zu werden. Sie entspricht schlichtweg nicht mehr der Intention des Komponisten, denn welcher Komponist rechnete bei seiner Komposition schon mit einer virtuellen Aufnahme?

„Kinder, schafft Neues!“

Führen alle diese Aspekte nicht dazu, dass es für die Komponisten heißt, neue Musik speziell für den virtuellen Raum zu komponieren? Muss die Auseinandersetzung zwischen Musikern und Komponisten verstärkt werden, um hier neue Formate schaffen zu können? In jedem Fall ist die Krise als eine Chance zu sehen. Sie ist eine Chance, den virtuellen Raum mit frischer Musik zu füllen und mit neuen, kreativen Ideen zu schwemmen.  Probleme der Zeitlichkeit können beispielsweise durch musikalische Cluster umgangen werden, es können Werke für das gemeinsame Musizieren von Einzelstimmen entstehen.

Eine weitere Option wäre, den virtuellen Raum live begehbar zu machen, so wie ein Konzertsaal begehbar ist. Wenn es keine wahrnehmbare zeitliche Latenz gibt (hierfür gibt es schon einen Prototyp: Digital Stage), wenn das Ensemble optisch und akustisch im virtuellen Raum aufgestellt wird (hierfür gibt es den Ambient Sound), sodass Feedbackeffekte im Ensemble inklusive Dirigent entstehen können, kann man einige der skizzierten Probleme des virtuellen Musizierens lösen. Hierbei wird ein virtueller Konzertraum erschaffen, dessen audiovisuelle Ästhetik noch erschlossen werden muss.

Die visuelle Erscheinungsform ist dabei so flexibel, wie man sie aus virtuellen Welten kennt. Sie bietet die Möglichkeit, die Realität zu imitieren oder ganz neue irreale Welten zu schaffen. Musiker und Rezipienten können dann in Räume versetzt werden, die virtuell die Grenze von Zeit und Raum überwinden. Die auditive Erscheinungsform basiert dabei jedoch zunächst auf der Raumakustik der einzelnen Zellen eines jeden Musikers. Der akustische Eindruck passt also nicht zu dem Raum, in dem man sich virtuell befindet, sodass eine technische Anpassung, welche auch heutzutage schon möglich ist, nötig wird. Ansonsten führt der virtuelle Raum zu Verwirrung, die eine akustische Orientierung unmöglich macht: Musiker und Rezipienten können visuelle und auditive Eindrücke dann nicht in Einklang bringen. Im Extremfall kann dabei eine der kleinen Zellen, in denen die Musiker agieren, die Akustik einer Kathedrale annehmen.  Mit Hilfe von Technik wird also die natürliche akustische Umgebung eines jeden Musikers an den virtuellen Raum angepasst.

Die Virtualität kann und muss auch als Chance genutzt werden, denn sie gibt den Kreativen und jedem, der sich darauf einlassen möchte, die Möglichkeit, Herr über Zeit und Raum zu sein. Das Erleben der Musik kann dann genauso fesselnd sein wie ein Live-Konzert, bei dem man als Rezipient und als Musiker direkt in das Geschehen hineingezogen wird, ähnlich dem Erlebnis im Kino, wo man in den Film hineingezogen wird und den Kinosaal gar nicht mehr wahrnimmt. Können unter all diesen Voraussetzungen in Zukunft attraktive musikalische Inhalte geschaffen werden?


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.