Auto-Tune – Teufel für Stimme und Musik?


von Yiran Liu


„Automatische Tonhöhenkorrekturen sind einfach nur Müll!!!“[1] Wenn manche Leute an Auto-Tune denken, denken sie an die stark bearbeiteten Songs von Künstler*innen wie T-Pain oder an die schrecklichen Songs und Videos, in denen der Stimmverstärker die echte Leistung des Sängers verzerrt. Alles in allem bekommt Auto-Tune einen wirklich schlechten Ruf. Aber ist er wirklich verdient?

„Auto-Tune – Teufel für Stimme und Musik?“ weiterlesen

Musik noch einmal zum ersten Mal hören können – Jacob Colliers Musikästhetik


von Niklas Teichmann


Es ist der 14.12.2016, als ein 22 Jahre junger Mann ein Video auf seinen YouTube-Kanal hochlädt. Es handelt sich dabei um ein vokales Arrangement des populären Weihnachts­songs In the Bleak Midwinter. Das Video unterscheidet sich eigentlich nicht von seinen anderen: Es zeigt, wie normalerweise für ihn üblich, den jungen Mann insgesamt zehn Mal nebeneinander mit verschiedensten Frisuren und T-Shirts, wie er die einzelnen Stimmen singt. Das Weihnachtslied selbst differiert aber sehr stark von Interpretationen anderer Künstler. Es ist durchsetzt von komplexen Jazzharmonien und Modulationen. Vor allem eine Besonderheit fällt auf: bei vier Minuten und 25 Sekunden ist nach einer kurzen Sequenz von vier aufeinanderfolgenden Akkorden eine Tonart erreicht, die sich bei näherer Untersuchung als im Vierteltonabstand zwischen G-Dur und Gis-Dur liegend herausstellt. Für das westliche Tonsystem eine Neuheit.

„Musik noch einmal zum ersten Mal hören können – Jacob Colliers Musikästhetik“ weiterlesen

Tell the truth – Über Fake-News, Moral und Kunstfreiheit


von Christopher Illenberger


„Tell the truth – Now who’s been fooling who?“ singt Eric Clapton 1970 im gleichnamigen Song auf dem Album Layla and Other Assorted Love Songs von Derek and the Dominos. Sag’ die Wahrheit – und wer betrügt hier eigentlich wen? Eric Clapton, einer der bekanntesten Gitarristen der letzten fünfzig Jahre und bedeutende Figur der Rockmusik, fiel zuletzt durch kontroverse Äußerungen bezüglich der britischen Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-Pandemie auf. Die von der Wissenschaft vertretene Ansicht, dass die Impfstoffe grundsätzlich sicher seien, bezeichnet er als „Propaganda“. Und, sollte von seinem Publikum bei Live-Auftritten ein Impfnachweis eingefordert werden, so werde er nicht vor diesem „diskriminierten Publikum“ auftreten. Diese Maßnahme hat er überdies auf Telegram verkündet, das vor allem als Kommunikationskanal von sogenannten Querdenkern und Corona-Leugnern genutzt wird. Van Morrison, ein guter Freund Claptons, schreibt mit Songs gegen die Corona-Maßnahmen an und Nena sagt gar ihre ganze Tour für 2022 ab, wenn bei ihr nicht alle Menschen gleichermaßen willkommen seien, ob geimpft oder nicht.

„Tell the truth – Über Fake-News, Moral und Kunstfreiheit“ weiterlesen

„And now you see another me“: ABBA, Avatare und die Zukunft des Konzerts in ungewissen Zeiten


von Peter Umbreit


Eine der größten Neuigkeiten der Popmusikwelt des letzten Jahres war zweifellos das ABBA-Comeback mit ihrem neuen Album Voyage und der Ankündigung einer Live-Show im Sommer 2022. Darf man der Band glauben, werden in ein paar Monaten aber nicht Agnetha, Björn, Benny und Anni-Frid in London auf der Bühne stehen, sondern vier „Avatare“ (oder „ABBAtare“) – digitale Reproduktionen der Musiker*innen in ihrer Jugend, realisiert mit Motion-Capture-Technik. Begleiten wird sie eine Band (aus Fleisch und Blut). Wie die Konzerte tatsächlich aussehen werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig unbekannt –, aber die wenigen bisher veröffentlichten Videos, in denen die Avatare zu sehen sind, regen zu Spekulation und kritischem Nachdenken an.

„„And now you see another me“: ABBA, Avatare und die Zukunft des Konzerts in ungewissen Zeiten“ weiterlesen

„Making shit up from scratch“: Marc Rebillets Ästhetik der Improvisation


von Simon Wagner


„Dude, it’s what I love to do more than anything“ – „Best job in the world“. So Harry Mack, ein Free-Style-Rapper aus Los Angeles und Marc Rebillet, ein Improvisationsmusiker und YouTube-Streamer aus New York, im Video „HARRY MACK IS ON THE STREAM“ vom 23.05.2021 über ihre geteilte Leidenschaft, Musik von Grund auf improvisiert zu erschaffen. Kurz darauf folgt eine klare Jobempfehlung für alle, die sich noch nicht sicher sind und es noch nicht ausprobiert haben. Ist ja eigentlich ganz einfach: Man stellt sich nur vor die Kamera, macht Musik und sammelt innerhalb von ein bis zwei Jahren an die zwei Millionen Abonnenten auf YouTube.

„„Making shit up from scratch“: Marc Rebillets Ästhetik der Improvisation“ weiterlesen

[Buchbesprechung] Musik ausstellen. Vermittlung und Rezeption musikalischer Themen im Museum


von Anna Schamberger


María del Mar Alonso Amat, Elisabeth Magesacher, Andreas Meyer, Musik ausstellen. Vermittlung und Rezeption musikalischer Themen im Museum, Bielefeld: transcript Verlag 2021. 214 S., print und PDF.

In dem seit den 1980er Jahren expandierenden Bereich der museumswissenschaftlichen Forschungen sind jene Publikationen, die sich explizit mit musealer Präsentation von Musik beschäftigen, immer noch dünn gesät.[1]

„[Buchbesprechung] Musik ausstellen. Vermittlung und Rezeption musikalischer Themen im Museum“ weiterlesen

„Niemand hat die Absicht, die Demokratie an den Hochschulen abzuschaffen.“


von Vinzenz Wolf


Die Stellungnahmen des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, zur anstehenden Hochschulreform regen Gedanken an über das Humboldt’sche Bildungsideal, Ulbricht-Vergleiche und mittlere Revolutionen. Sie sind ein Lehrstück dafür, dass es in der Kommunikation nicht nur darauf ankommt, was gesagt wird, sondern auch wie. Ein Versuch, das Wie in den „Sibler-Dialogen“ zu ergründen.

„„Niemand hat die Absicht, die Demokratie an den Hochschulen abzuschaffen.““ weiterlesen

Mozart auf den Kopf gestellt: „Covid fan tutte“ der Finnischen Nationaloper


von Moritz Fahrenberg


Finnische Nationaloper, ein Oktoberabend im Jahr 2020, kurz nach 20:00 Uhr: Durch den Saal wogt die stürmische Musik des Vorspiels zu Richard Wagners Walküre. Das Publikum sitzt mit dem gebührenden Abstand zueinander, auch das Orchester ist für Wagner-Verhältnisse geradezu lächerlich ausgedünnt – und so scheint es ein ganz „normaler“ Opernabend in Corona-Zeiten zu sein. Doch der Schein trügt, das fällt dem Zuschauer spätestens dann auf, als die Ouvertüre gerade an ihrem Höhepunkt jäh unterbrochen wird: Die Schnittstellenmanagerin des Opernhauses betritt die Bühne – sie steht etwas unbeholfen irgendwo inmitten des Vorhangs – und kündigt den Sängern eine kurzfristige Programmänderung aufgrund der Ausbreitung der Corona-Pandemie mit: Mozart soll gespielt werden!

„Mozart auf den Kopf gestellt: „Covid fan tutte“ der Finnischen Nationaloper“ weiterlesen

Zwischen Corona und Credit-Points: Die Reform des bayerischen Hochschul­gesetzes im Spiegel studen­tischen Lebens


von Annemarie Lehmbruck


Prolog

Seit nun bald einem Jahr tobt auf der ganzen Welt das Virus Sars-CoV-2. Auch vor den soliden Strukturen der bayerischen Hochschullandschaft hat es kein Halt gemacht und so befindet sich (fast) der gesamte Hochschulbetrieb schon bald im dritten sogenannten ‚Corona‘ oder Online-Semester. Wagt man einen Blick in die studentischen Wohn-, Arbeits-, und Schlafzimmer, so zeigt sich das folgende Bild: Gehetzt von Zoom-Sitzung zu Zoom-Sitzung verbringt manch ein*e Student*in den lieben langen Tag vorm Computer. Mentaler Stress und physische Unterbeschäftigung, beides muss irgendwie in einer gesunden Balance gehalten werden.

„Zwischen Corona und Credit-Points: Die Reform des bayerischen Hochschul­gesetzes im Spiegel studen­tischen Lebens“ weiterlesen

Ohne geht’s auch nicht: Was uns die Corona-Pandemie über das Musikmarketing verrät


von Annemarie Lehmbruck


Am 15. März 2020 stand fest: Das gesamte öffentliche Leben muss heruntergefahren werden. Um dem sich rasant verbreitenden Virus entgegenzuwirken, wurde der Rückzug ins Private vollzogen. Auch die Orchesterlandschaft wurde herunterfahren: keine Konzerte mehr, keine Proben, keine Aufnahmen. Der Musikalltag verlegte sich ins Digitale. Manch ein Social Media Auftritt der deutschen Orchester aus diesen Anfängen der Pandemie ist ein Lehrstück der letzten Entwicklungen im Musikmarketing. Die Selbstinszenierung, wie sie auf den Social Media Plattformen dieser Welt schon lange vorhält, findet immer mehr Einzug in die Welt der musikalischen Hochkultur. Es stellt sich folgende Frage: Geht es dabei um die Musik oder um die Musiker*innen?

„Ohne geht’s auch nicht: Was uns die Corona-Pandemie über das Musikmarketing verrät“ weiterlesen

Pretty in Plüsch: Die Muppet Horror Picture Show


von Raimund Seitz


Möchte man eine Genealogie der deutschen Musikshows aufstellen, müsste man wohl bei Popstars (ab 2000) und Deutschland sucht den Superstar (seit 2002) beginnen. Diese Formate inszenierten das Casting sowie das Innenleben von MusikerInnen medienwirksam: Anstatt Kosten für Werbung aufwenden zu müssen, hat der Sender nun sogar am Marketing der Talente kräftig mitverdient. Während die ersten Staffeln auch noch durchaus erfolgreiche Karrieren wie die No Angels und Alexander Klaws hervorbrachten, wurden die Stars mit zunehmenden Staffelzahlen auch immer inflationärer (oder sind Ihnen denn Acts wie Some & Any, Queensberry, Mehrzad Marashi oder Prince Damien in Erinnerung geblieben?). In der Folge dieser Entwicklung ging Popstars den Weg alles Irdischen und wurde eingestellt. Deutschland sucht den Superstar avancierte zunehmend „eher [zu] einer Comedyshow als einem Musikwettbewerb“,wie das Medienmagazin DWDL.de treffend anmerkte. Man ging derart abfällig mit den KanditatInnen um, dass zwischenzeitlich sogar die Kommission für Jugendmedienschutz ermittelte.

„Pretty in Plüsch: Die Muppet Horror Picture Show“ weiterlesen

Wenn der Applaus ausbleiben muss: Die gestreamten Montagskonzerte der Bayerischen Staatsoper


von Rafael Gavilanes


Wo vor noch nicht allzu langer Zeit tobende Beifallsstürme durch den vollbesetzten Saal des Nationaltheaters brausten und das Publikum vom mitreißenden Schwung der Fledermaus in Champagnerlaune versetzt wurde, verklingt die Aufführung diesmal ohne jede Resonanz. Mit gemischten Gefühlen klappt der einsame Zuschauer in seinem Wohnzimmer seinen Laptop zu. Der Rest ist Schweigen …

„Wenn der Applaus ausbleiben muss: Die gestreamten Montagskonzerte der Bayerischen Staatsoper“ weiterlesen

Von #ohneunswirdsstill zu #gemeinsamfürdiekultur


von Anna Hager


Leere Konzertsäle, verwaiste Theaterhäuser und alleingelassene Kulturschaffende, die auf Social Media unter dem Hashtag #ohneunswirdsstill für ihr Recht auf Ausübung ihrer Arbeit eintreten. All das wurde in den letzten Monaten zu Genüge und trotzdem zu wenig diskutiert, denn auf den Kern kommen die Wenigsten zu sprechen: Wieso scheint uns Kultur im Allgemeinen und Musik im Speziellen so unwichtig geworden zu sein?

„Von #ohneunswirdsstill zu #gemeinsamfürdiekultur“ weiterlesen

Livestream statt Livemusik im Lockdown?


von Stefan Groß


Über Sehnsüchte und Möglichkeiten

Unser Leben zieht sich gegenwärtig aus der Öffentlichkeit zurück, und so will auch ich, dazu passend, von einer privaten Begebenheit erzählen: Meine Frau und ich haben seit längerem ein Abonnement für die Konzerte der Münchner Philharmoniker im Münchner Gasteig. Auf diese Konzerte – in unserer Abo-Reihe in der Regel donnerstagabends – freuen wir uns immer sehr. Nach dem Lockdown im Frühjahr 2020 mit der monatelangen Schließung aller Konzertsäle gelang es uns, Ende September erstmals wieder Konzertkarten zu bekommen. Das war vor rund vier Monaten und mittlerweile haben wir lange Zeit keine Livemusik mehr erlebt. 

„Livestream statt Livemusik im Lockdown?“ weiterlesen

Wie lauwarme Käsespätzle den Rock’n’Roll töten: Die Band Kadavar versucht, der Corona-Pandemie durch Livestreams zu trotzen


von Tim Krogull


Die guten, alten Zeiten

Das Berliner Stoner- und Psychedelic-Rock Powertrio Kadavar live auf einem Konzert zu sehen, kann man durchaus als ein Erlebnis bezeichnen. Man wird für die Länge der Show in eine andere, viel ältere Welt entführt, die Reminiszenzen an die späten 1960er und frühen 1970er Jahre weckt. Und dies, obwohl sowohl die Band selbst, als auch ein Großteil des Publikums, zu dieser Zeit noch nicht einmal auf der Welt waren. Alles passt hier zusammen, um für eine kurze Zeit den Alltag zu vergessen und abzutauchen.

„Wie lauwarme Käsespätzle den Rock’n’Roll töten: Die Band Kadavar versucht, der Corona-Pandemie durch Livestreams zu trotzen“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search